Abo
  • Services:

Internet und Handy für Demokratie in Afrika wichtig

Handys in Afrika ein Erfolg

Entgegen einem weit verbreiteten Klischee steht es um die Nutzung neuer Kommunikationstechnologien (IKT) in den Entwicklungsländern nicht schlecht. Zu diesem Fazit kommen das Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn und das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag in einer Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Studie mit dem Titel "Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) für Nicht-Regierungsorganisationen (NRO) in Sub-Sahara Afrika" zeigt, dass 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung in Afrika Zugang zum Mobilfunk haben - wobei die Zahl durch die vielfache sekundäre Nutzung noch höher sein soll. Etwa 60 Prozent des Schwarzen Erdteils seien per Handy zu erreichen, so die Studien-Autoren.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

In der Region südlich der Sahara sei die Verbreitung von Computer, Internet, E-Mail und Mobilfunk durchgängig sehr hoch. Allerdings sei die Bedeutung von IKT in der Entwicklungszusammenarbeit noch "gnadenlos unterschätzt", so die Studie.

"Eines der überraschendsten Ergebnisse der Studie ist die Einschätzung einer deutlichen Mehrzahl der von uns befragten Organisationen, dass die Förderung von IKT für sie einen ähnlich hohen Stellenwert hat wie die Förderung von Grundbedürfnissen", sagte Dr. Hartmut Ihne, Geschäftsführer von ZEFConsult.

"Daraus lässt sich schließen, dass Computer, Internet und Mobiltelefone inzwischen entscheidend für die Erfüllung grundlegender als auch zivilgesellschaftlicher Aufgaben sind. Die Studie zeigt auch, dass Informations- und Kommunikationstechnologien eine wichtige Vermittlerrolle in Prozessen von gesellschaftlichem Wandel und demokratischer Entwicklung spielen", so Dr. Ihne.

Die neueren Medien Internet, Computer und Handys sollen inzwischen die wichtigsten Informationsquellen und Informationstechnologien für die Nichtregierungsorganisationen in Entwicklungsländern sein und hierbei die klassischen Medien Rundfunk, Fernsehen und Print hinter sich gelassen haben.

Die Studie soll "in Kürze" unter www.zef.de abrufbar sein. Sie wurde in Zusammenarbeit mit SAP durchgeführt. Dafür wurden im September und Oktober 2006 200 Nichtregierungsorganisationen in Südafrika, Kenia und Äthiopien befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 4,75€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 15,99€

iggy 02. Feb 2007

Aber Demokratie ist deswegen trotzdem möglich. Oder wie haben die Amis und Franzosen das...

jogabob 01. Feb 2007

so wie in rom eben, gebt dem volk unerhaltung^^


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /