Abo
  • Services:

Apple rettet Creatives Hintern

Hoffnung auf steigende Margen für Zen-MP3-Player

Der asiatische Unterhaltungselektronik- und Zubehör-Hersteller Creative Technology hat sich auch nach einer deutlichen Personal- und Kostenreduktion noch nicht ganz gefangen: Im vierten Quartal 2006 mit dem traditionell starken Weihnachtsgeschäft machte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur deshalb nicht deutlich weniger Umsatz, weil eine 100 Millionen US-Dollar schwere Lizenzzahlung von Apple eintraf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lizenzzahlung wurde im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung vereinbart, nachdem Creative seinem Konkurrenten vorgeworfen hatte, mit seinen iPods MP3-Player-Patente von Creative zu verletzen. Während Apple nun Creatives Zen-Technik nutzen darf, kann Creative fortan iPod-Zubehör entwickeln.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Creative vermeldete nun 424,4 Million US-Dollar Umsatz für das zweite Geschäftsquartal, das am 31. Dezember 2006 endete. Ohne die enorme Finanzspritze von Apple hätte Creative nur 324,4 Millionen US-Dollar Umsatz verbuchen können, was verglichen mit 390,8 Millionen aus dem Vorjahreszeitraum doch deutlich weniger ist.

Dennoch sieht es so aus, als ob Creative wieder Fuß fassen könnte, denn der Nettogewinn des zweiten Geschäftsquartals 2007 hat im Vergleich mit dem des Vorjahresquartals leicht zulegen können - bereinigt von Investitionsspritzen und der Apple-Zahlung von 1,3 Millionen auf 9,9 Millionen US-Dollar. Alles eingerechnet sind es 92,1 Millionen Nettogewinn für das zweite Geschäftsquartal 2007 im Vergleich zu den 8,2 Millionen US-Dollar des Vorjahresquartals.

Creative-Chef Craig McHugh zufolge konnte das Unternehmen im Weihnachtsquartal 2007 rund 2,5 Millionen MP3-Player verkaufen. Die Rohgewinnspanne konnte ihm zufolge um 20 Prozent angehoben werden, woran vor allem die Flash-basierten MP3-Player ihren Anteil hatten. Mit den Verkaufszahlen der OLED-bestückten Flash-MP3-Player Zen V und Zen V Plus zeigte sich McHugh besonders zufrieden, Creative startete ihren Verkauf Mitte 2006.

Im aktuellen dritten Geschäftsquartal 2007, das am 31. März 2007 endet, hat Creative weitere Kostensenkungsmaßnahmen und Einschnitte geplant. Darunter wird die europäische Fertigung und Distribution an Partner ausgelagert, was voraussichtlich 200 Arbeitsplätze kostet. Bereits verkleinert oder geschlossen wurden einige weniger profitabler Creative-Niederlassungen in den USA, was einen Abbau von rund 100 Stellen ausmacht, so McHugh. Sowohl im zweiten als auch im dritten Geschäftsquartal 2007 schlagen sich die Restrukturierungskosten nieder, im zweiten waren es 4,4 Millionen US-Dollar.

Ziel ist es, die Margen auf über 20 Prozent zu steigern, sofern die in den Zen-MP3-Playern steckenden Speicher nicht wieder teurer werden. Damit könnte das Unternehmen dann in den folgenden Quartalen des laufenden Kalenderjahres profitabel arbeiten - sofern Restrukturierungskosten das nicht verhageln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

peer 01. Feb 2007

schlimmer gehts nimma ihr leutz von golem

l377r1ch 01. Feb 2007

Was Sound Betrifft, kann Apple einpacken. Die Tonquallität eines iPod is im vergleich zu...

snyd 01. Feb 2007

Chef lies dir nochmal mein Posting durch, worauf hast du denn bitte geantwortet?

Donnerstag 01. Feb 2007

Ohne Vista hätte es den OpenAL Treiber nie gegeben. Abgesehen davon kann der nicht alles...

Stalkingwolf 01. Feb 2007

Bei ner 5.1 Anlage zu Creative greifen?! *hohoho* www.teufel.de .. da wird dir geholfen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /