Abo
  • Services:

Apple rettet Creatives Hintern

Hoffnung auf steigende Margen für Zen-MP3-Player

Der asiatische Unterhaltungselektronik- und Zubehör-Hersteller Creative Technology hat sich auch nach einer deutlichen Personal- und Kostenreduktion noch nicht ganz gefangen: Im vierten Quartal 2006 mit dem traditionell starken Weihnachtsgeschäft machte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur deshalb nicht deutlich weniger Umsatz, weil eine 100 Millionen US-Dollar schwere Lizenzzahlung von Apple eintraf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lizenzzahlung wurde im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung vereinbart, nachdem Creative seinem Konkurrenten vorgeworfen hatte, mit seinen iPods MP3-Player-Patente von Creative zu verletzen. Während Apple nun Creatives Zen-Technik nutzen darf, kann Creative fortan iPod-Zubehör entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Creative vermeldete nun 424,4 Million US-Dollar Umsatz für das zweite Geschäftsquartal, das am 31. Dezember 2006 endete. Ohne die enorme Finanzspritze von Apple hätte Creative nur 324,4 Millionen US-Dollar Umsatz verbuchen können, was verglichen mit 390,8 Millionen aus dem Vorjahreszeitraum doch deutlich weniger ist.

Dennoch sieht es so aus, als ob Creative wieder Fuß fassen könnte, denn der Nettogewinn des zweiten Geschäftsquartals 2007 hat im Vergleich mit dem des Vorjahresquartals leicht zulegen können - bereinigt von Investitionsspritzen und der Apple-Zahlung von 1,3 Millionen auf 9,9 Millionen US-Dollar. Alles eingerechnet sind es 92,1 Millionen Nettogewinn für das zweite Geschäftsquartal 2007 im Vergleich zu den 8,2 Millionen US-Dollar des Vorjahresquartals.

Creative-Chef Craig McHugh zufolge konnte das Unternehmen im Weihnachtsquartal 2007 rund 2,5 Millionen MP3-Player verkaufen. Die Rohgewinnspanne konnte ihm zufolge um 20 Prozent angehoben werden, woran vor allem die Flash-basierten MP3-Player ihren Anteil hatten. Mit den Verkaufszahlen der OLED-bestückten Flash-MP3-Player Zen V und Zen V Plus zeigte sich McHugh besonders zufrieden, Creative startete ihren Verkauf Mitte 2006.

Im aktuellen dritten Geschäftsquartal 2007, das am 31. März 2007 endet, hat Creative weitere Kostensenkungsmaßnahmen und Einschnitte geplant. Darunter wird die europäische Fertigung und Distribution an Partner ausgelagert, was voraussichtlich 200 Arbeitsplätze kostet. Bereits verkleinert oder geschlossen wurden einige weniger profitabler Creative-Niederlassungen in den USA, was einen Abbau von rund 100 Stellen ausmacht, so McHugh. Sowohl im zweiten als auch im dritten Geschäftsquartal 2007 schlagen sich die Restrukturierungskosten nieder, im zweiten waren es 4,4 Millionen US-Dollar.

Ziel ist es, die Margen auf über 20 Prozent zu steigern, sofern die in den Zen-MP3-Playern steckenden Speicher nicht wieder teurer werden. Damit könnte das Unternehmen dann in den folgenden Quartalen des laufenden Kalenderjahres profitabel arbeiten - sofern Restrukturierungskosten das nicht verhageln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

peer 01. Feb 2007

schlimmer gehts nimma ihr leutz von golem

l377r1ch 01. Feb 2007

Was Sound Betrifft, kann Apple einpacken. Die Tonquallität eines iPod is im vergleich zu...

snyd 01. Feb 2007

Chef lies dir nochmal mein Posting durch, worauf hast du denn bitte geantwortet?

Donnerstag 01. Feb 2007

Ohne Vista hätte es den OpenAL Treiber nie gegeben. Abgesehen davon kann der nicht alles...

Stalkingwolf 01. Feb 2007

Bei ner 5.1 Anlage zu Creative greifen?! *hohoho* www.teufel.de .. da wird dir geholfen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /