Abo
  • Services:

T-Home - Fernsehen bald per ADSL2+ deutschlandweit?

Telekom will für ihre Kunden rund um die Uhr erreichbar sein

Bislang bietet die Deutsche Telekom ihr IPTV-Angebot T-Home Complete nur über VDSL an, was die Zahl der Kunden eng begrenzt. Daher erwägt die Telekom, das Angebot künftig auch über ADSL2+ anzubieten und so bundesweit vermarkten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Internationalen Pressekolloquium der Deutschen Telekom steht das Thema Service im Vordergrund. Wie bereits angekündigt, will sich die Telekom mit gutem Service vom Wettbewerb abgrenzen und so den Rückgang des Festnetzgeschäfts aufhalten. Derzeit sei der Service allerdings unzureichend, beschreibt T-Com-Chef Timotheus Höttges, Vorstand T-Com, Sales & Service Deutschland der Deutschen Telekom, die aktuelle Situation. Dies liege auch an komplexen Prozessen und veralteter Technik.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Der Service soll als ein entscheidendes Element für Kundenakquisition und Kundenbindung ausgebaut werden. Verbessern will Höttges Erreichbarkeit und Service der Call-Center und die Termintreue beim technischen Kundendienst. Mit 200 neuen Shops und 1.500 weiteren Mitarbeitern wird er den Vertrieb stärken.

Bei der Erreichbarkeit der Call-Center soll vor allem die Zahl der Anrufe reduziert werden, indem Kunden schon beim ersten Anruf geholfen wird. Derzeit ist die Zahl der wiederholten Anrufe recht hoch. Zudem soll die Arbeitszeit der Mitarbeiter flexibler gestaltet und der Automatisierungsgrad erhöht werden. Letztendlich will die Telekom so rund um die Uhr für ihre Kunden kostenlos erreichbar sein.

Darüber hinaus soll die Termintreue der Service-Mitarbeiter gesteigert werden. Auch plant die Telekom die Eröffnung von 200 neuen Shops, um vor Ort besser vertreten zu sein. Dazu soll auch ein neues Partnerprogramm beitragen, das zur CeBIT vorgestellt werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

kopfschüttler11 01. Mär 2007

ich kann inzwischen über diese art don diskussion nur noch lachen. eine firma, die zwar...

Nachtigall 04. Feb 2007

Ich suche meinen Clienten für Golem. Meine Zugangsdaten habe ich, er sollte nur lauffähig...

@ 01. Feb 2007

Dafür gibt's QoS und Traffic Shaping. Davon abgesehen hielte ich es für leichtsinnig, nur...

fischkuchen 01. Feb 2007

Also, dass nicht Jeder, der will, DSL bekommt, und es sich auch teilweise nicht für das...

Sven Bertram 31. Jan 2007

meintest du http://www.axion-net.at


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /