Abo
  • Services:

T-Home - Fernsehen bald per ADSL2+ deutschlandweit?

Telekom will für ihre Kunden rund um die Uhr erreichbar sein

Bislang bietet die Deutsche Telekom ihr IPTV-Angebot T-Home Complete nur über VDSL an, was die Zahl der Kunden eng begrenzt. Daher erwägt die Telekom, das Angebot künftig auch über ADSL2+ anzubieten und so bundesweit vermarkten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Internationalen Pressekolloquium der Deutschen Telekom steht das Thema Service im Vordergrund. Wie bereits angekündigt, will sich die Telekom mit gutem Service vom Wettbewerb abgrenzen und so den Rückgang des Festnetzgeschäfts aufhalten. Derzeit sei der Service allerdings unzureichend, beschreibt T-Com-Chef Timotheus Höttges, Vorstand T-Com, Sales & Service Deutschland der Deutschen Telekom, die aktuelle Situation. Dies liege auch an komplexen Prozessen und veralteter Technik.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Service soll als ein entscheidendes Element für Kundenakquisition und Kundenbindung ausgebaut werden. Verbessern will Höttges Erreichbarkeit und Service der Call-Center und die Termintreue beim technischen Kundendienst. Mit 200 neuen Shops und 1.500 weiteren Mitarbeitern wird er den Vertrieb stärken.

Bei der Erreichbarkeit der Call-Center soll vor allem die Zahl der Anrufe reduziert werden, indem Kunden schon beim ersten Anruf geholfen wird. Derzeit ist die Zahl der wiederholten Anrufe recht hoch. Zudem soll die Arbeitszeit der Mitarbeiter flexibler gestaltet und der Automatisierungsgrad erhöht werden. Letztendlich will die Telekom so rund um die Uhr für ihre Kunden kostenlos erreichbar sein.

Darüber hinaus soll die Termintreue der Service-Mitarbeiter gesteigert werden. Auch plant die Telekom die Eröffnung von 200 neuen Shops, um vor Ort besser vertreten zu sein. Dazu soll auch ein neues Partnerprogramm beitragen, das zur CeBIT vorgestellt werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

kopfschüttler11 01. Mär 2007

ich kann inzwischen über diese art don diskussion nur noch lachen. eine firma, die zwar...

Nachtigall 04. Feb 2007

Ich suche meinen Clienten für Golem. Meine Zugangsdaten habe ich, er sollte nur lauffähig...

@ 01. Feb 2007

Dafür gibt's QoS und Traffic Shaping. Davon abgesehen hielte ich es für leichtsinnig, nur...

fischkuchen 01. Feb 2007

Also, dass nicht Jeder, der will, DSL bekommt, und es sich auch teilweise nicht für das...

Sven Bertram 31. Jan 2007

meintest du http://www.axion-net.at


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /