Abo
  • Services:

Manfred Krug bittet T-Aktionäre um Verzeihung

Aktien-Erstausgabe für knapp 15 Euro, Preis heute weniger als 14 Euro

Manfred Krug, Fernsehanwalt und Ex-Tatort-Kommissar, bedauert, 1996 Werbung für die Telekom-Aktien gemacht zu haben. Um sich selbst zu strafen, behauptet er, seine Papiere bis heute zu halten, wie die Financial Times Deutschland berichtet. Der Erstausgabepreis betrug 28,50 DM (14,57 Euro), viele Anleger vertrauten dem Papier, das auch Volksaktie genannt wurde, und verloren. Heute steht die Aktie bei 13,59 Euro.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Ich entschuldige mich aus tiefstem Herzen bei allen Mitmenschen, die eine von mir empfohlene Aktie gekauft haben und enttäuscht worden sind", gibt die Financial Times Deutschland Krug wieder. Angeblich besitzt er seine Telekom-Aktien immer noch: "Ich betrachte es als eine Art Selbstbestrafung. Es sind bis heute die einzigen Aktien, die ich selbst gekauft habe."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Anfangs schien die Aktie durchaus ein Erfolg zu werden: 1,9 Millionen Privatanleger kauften beim Börsengang am 18. November 1996 ein paar Anteile. Manfred Krugs Auftreten in der Werbung dürfte viele Interessenten, die bislang noch keine Erfahrung mit Aktien hatten, zum Kauf bewogen haben.

713 Millionen T-Aktien wurden verkauft, die Telekom nahm 10 Milliarden Euro ein. Im März 2000 erreichte die T-Aktie einen Höchststand von 104,90 Euro. Doch als die Internetblase platzte, fiel auch die Aktie deutlich. Sie hat sich bis heute wenig erholt und steht derzeit bei 13,59 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 16,99€
  3. 19,99€

Lothar Mahler 09. Feb 2007

..dann kassierte so ein Scharlatan riesige Summen für sein schändliches Verhalten und...

Rüdiger Soll 07. Feb 2007

Verstehe die ganze Aufregung überhaupt nicht: Als normal gieriger Investor habe ich...

Nichtsalsverdruss 01. Feb 2007

btw. stelle ich mir diese Frage schon seit Jahren, wenn ich so die Entscheidungen und...

23423432423 31. Jan 2007

sdfawefaw

Lall 31. Jan 2007

Ich frage mich, warum der Mann sich entschuldigt. Zumindest die, die bei der Zeichnung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /