Abo
  • Services:

DragonFly BSD 1.8 mit virtuellen Kerneln

Weiter verbesserte Drahtlos-Unterstützung

Das freie Unix-System DragonFly BSD kommt in der neuen Version 1.8 mit virtuellen Kerneln daher, die als Userspace-Prozess laufen. Zudem gibt es viele neue Netzwerktreiber und deutliche Verbesserungen im WLAN-Bereich, wie beispielsweise Unterstützung für die WPA-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während die bereits länger in DragonFly BSD verfügbaren Jails nun auch IPv6 und mehrere IP-Adressen unterstützen, gibt es mit virtuellen Kerneln noch einen weiteren Virtualisierungsansatz. Jails stellen einen abgeschirmten Bereich dar, in dem eine komplette Betriebssystem-Instanz läuft, die allerdings den Host-Kernel nutzt. Im Unterschied dazu ist es mit virtuellen Kerneln möglich, weitere Kernel als Userspace-Prozess zu starten. Hierfür gibt es auch ein extra Build-Ziel, um diese Kernel-Varianten zu kompilieren, die auf Hardware-Treiber verzichten, jedoch einen virtuellen Festplatten- und Netzwerktreiber enthalten. Die Geschwindigkeit der unter einem solchen Kernel laufenden Programme soll maßgeblich von der Anzahl der Systemaufrufe abhängen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Neben etlichen neuen Netzwerktreibern gibt es zudem Verbesserungen bei der WLAN-Unterstützung. So wird nun WPA-Verschlüsselung unterstützt und die TX-Rate lässt sich kontrollieren. Eine einheitliche Programmierschnittstelle für WLAN-Treiber wurde ebenfalls eingeführt. Das Dateisystem Nullfs wurde in großen Teilen neu geschrieben.

Zudem aktualisierten die Entwickler die enthaltenen Programme, so dass OpenSSL nun in der Version 0.9.8d enthalten ist. BIND ist in Version 9.3.2-P1 dabei, Sendmail in der Version 8.13.8. Der Compiler GCC 4.1 zählt nun ebenfalls zum Lieferumfang und die USB-Unterstützung wurde aus FreeBSD 6 übernommen. Eine Übersicht über die vorgenommenen Änderungen und Fehlerkorrekturen geben die Release-Notes.

Das ursprünglich von FreeBSD abgespaltene DragonFly BSD steht in der Version 1.8 ab sofort zum Download bereit. Die CD-Images enthalten nun auch die Kernel-Quellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

c++fan 31. Jan 2007

Das andere wär ja auch "nur" sowas wie User Mode Linux. Aber DAS klingt wirklich...

Python 31. Jan 2007

Dragonfly BSD verwendet das NetBSD pkgsrc - also erstmal Nein! Es gibt aber einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /