Abo
  • Services:

DragonFly BSD 1.8 mit virtuellen Kerneln

Weiter verbesserte Drahtlos-Unterstützung

Das freie Unix-System DragonFly BSD kommt in der neuen Version 1.8 mit virtuellen Kerneln daher, die als Userspace-Prozess laufen. Zudem gibt es viele neue Netzwerktreiber und deutliche Verbesserungen im WLAN-Bereich, wie beispielsweise Unterstützung für die WPA-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Während die bereits länger in DragonFly BSD verfügbaren Jails nun auch IPv6 und mehrere IP-Adressen unterstützen, gibt es mit virtuellen Kerneln noch einen weiteren Virtualisierungsansatz. Jails stellen einen abgeschirmten Bereich dar, in dem eine komplette Betriebssystem-Instanz läuft, die allerdings den Host-Kernel nutzt. Im Unterschied dazu ist es mit virtuellen Kerneln möglich, weitere Kernel als Userspace-Prozess zu starten. Hierfür gibt es auch ein extra Build-Ziel, um diese Kernel-Varianten zu kompilieren, die auf Hardware-Treiber verzichten, jedoch einen virtuellen Festplatten- und Netzwerktreiber enthalten. Die Geschwindigkeit der unter einem solchen Kernel laufenden Programme soll maßgeblich von der Anzahl der Systemaufrufe abhängen.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. LDB Gruppe, Berlin

Neben etlichen neuen Netzwerktreibern gibt es zudem Verbesserungen bei der WLAN-Unterstützung. So wird nun WPA-Verschlüsselung unterstützt und die TX-Rate lässt sich kontrollieren. Eine einheitliche Programmierschnittstelle für WLAN-Treiber wurde ebenfalls eingeführt. Das Dateisystem Nullfs wurde in großen Teilen neu geschrieben.

Zudem aktualisierten die Entwickler die enthaltenen Programme, so dass OpenSSL nun in der Version 0.9.8d enthalten ist. BIND ist in Version 9.3.2-P1 dabei, Sendmail in der Version 8.13.8. Der Compiler GCC 4.1 zählt nun ebenfalls zum Lieferumfang und die USB-Unterstützung wurde aus FreeBSD 6 übernommen. Eine Übersicht über die vorgenommenen Änderungen und Fehlerkorrekturen geben die Release-Notes.

Das ursprünglich von FreeBSD abgespaltene DragonFly BSD steht in der Version 1.8 ab sofort zum Download bereit. Die CD-Images enthalten nun auch die Kernel-Quellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

c++fan 31. Jan 2007

Das andere wär ja auch "nur" sowas wie User Mode Linux. Aber DAS klingt wirklich...

Python 31. Jan 2007

Dragonfly BSD verwendet das NetBSD pkgsrc - also erstmal Nein! Es gibt aber einen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /