Abo
  • Services:

Flache 10,1-Megapixel-Kamera mit 7 Bildern pro Sekunde

Casio Exilim Zoom EX-Z1050 mit Bewegungserkennung und Serienbildfunktion

Casio hat mit der Exilim Zoom EX-Z1050 die Nachfolgerin der EX-Z1000 angekündigt. Die Neue erreicht wieder eine Auflösung von 10,1 Megapixeln, ist jedoch etwas kleiner als die im letzten Jahr vorgestellte Z1000 und kommt nun auf ISO 1600. Der Hauptunterschied ist aber der neue Signalprozessor, der unter anderem mit einer Objekterkennung und -Verfolgung für den Autofokus aufwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Casio Exilim Zoom EX-Z1050
Casio Exilim Zoom EX-Z1050
Der Sensor der Kamera kommt im ungewöhnlichen 1/1,75-Zoll-Format daher. Die Bilder der Kamera sind maximal 3.648 x 2.736 Pixel groß und werden ausschließlich im JPEG-Format gespeichert.

Inhalt:
  1. Flache 10,1-Megapixel-Kamera mit 7 Bildern pro Sekunde
  2. Flache 10,1-Megapixel-Kamera mit 7 Bildern pro Sekunde

Die neue EX-Z1050 verfügt über ein 2,6-Zoll-Breitbild-Display, das auch den Ersatz für den fehlenden optischen Sucher darstellt. Die Auflösung des Displays liegt bei 144.960 Pixeln. Die Helligkeit des Displays ist für Digitalkameras außergewöhnlich hoch: In der Display-Mitte gibt Casio 1.000 cd/m2 an.

Die Lichtstärke des Objektivs gibt Casio mit F2,8 (Weitwinkel) bzw. F5,1 (Telestellung) bei einem Zoombereich von 38 mm bis 114 mm an. Die Exilim verfügt über ein 3fach optisches Zoom und ein darüber einsetzendes 4fach digitales Zoom. Die Verschlusszeiten liegen im Normalmodus bei 4 bis 1/1.000 Sekunden. Die Belichtungsmessung kann auf Mehrfeld-, Zentrumswert- und Spot-Verfahren eingestellt werden.

Casio Exilim Zoom EX-Z1050
Casio Exilim Zoom EX-Z1050
Zur Scharfstellung bietet die Kamera neun Messfelder an. Die automatische Scharfstellung kann mit Spot und Mehrpunktmessung vorgenommen werden und auf Wunsch kann mit der Auto-Tracking-Funktion beweglichen Motiven gefolgt werden. Diese werden kontinuierlich scharf gestellt. Dazu kommt ein elektronischer "Bildstabilisator", der die Lichtempfindlichkeit zwecks schnellerer Verschlusszeiten und damit verwacklungssicherer heraufsetzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die Kamera erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von bis zu 7 Bildern pro Sekunde. Dabei wird allerdings die Auflösung auf zwei Megapixel reduziert. Der Einsatz einer SDHC-Speicherkarte ist für diese Funktion unumgänglich, schreibt Casio.

Flache 10,1-Megapixel-Kamera mit 7 Bildern pro Sekunde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Richard 24. Mär 2007

Ich hab die kamera und muss sagen, was du sagst, ist völliger Quatsch. Sie ist super...

uuuu 31. Jan 2007

Ich suche noch eine Fotokamera die man immer dabei haben kann (Größe vergleichbar mit...

Billy 31. Jan 2007

Hehe, Casio sollte lieber mal den Preis mit angeben!

qx 31. Jan 2007

Das ist sehr wahrscheinlich. Meine Exilim EX-S770 rauscht schon bei leichter Dämmerung...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /