Abo
  • Services:

Projekt "Dave": Drahtlose Handy-Festplatte von Seagate

Musik und Videos funken aus der Hosentasche

Im Vorfeld des in zwei Wochen startenden 3GSM-Kongresses hat Seagate bereits die Daten eines neuen Produkts genannt, das bisher unter dem Codenamen "Crickett" bekannt war. Es handelt sich um eine winzige externe Festplatte, die von einem Akku gespeist als drahtlos angebundener Speicher für Handys dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept erinnert dabei stark an den "Personal Server", den Intel auf dem IDF Fall 2003 bereits vorgestellt hatte - bisher fand sich aber kein Hersteller, der den Server für unterwegs bauen wollte. Hatte Intel noch eine Armbanduhr als Ausgabegerät für die Daten vorgesehen, so soll diese Aufgabe laut Seagates Visionen nun das Mobiltelefon übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Seagate DAVE
Seagate DAVE
Den aktuellen Trends geschuldet ist auch der Name des Konzepts. Dave steht für "Digital Audio Video Experience" und beschreibt, was die externe Platte tun soll: Musik und Videos an ein Handy streamen. Das geschieht per Bluetooth 2.0 oder WLAN nach 802.11b/g mit maximal 54 MBit/s brutto. Das mit 61 x 89 Millimeter nur die Grundfläche einer Kreditkarte belegende Gerät soll trotz 12 Millimetern Dicke einen Lithium-Ionen-Akku enthalten, der 14 Tage im Stand-by-Betrieb per Bluetooth auf Befehle warten kann. Werden Dateien ans Handy gefunkt, soll der Akku des 70-Gramm-Geräts für 10 Stunden reichen. Welche Festplatten Seagate für die 10 oder 20 GByte Kapazität verbaut hat, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.

Seagate DAVE
Seagate DAVE
Seagate versteht Dave auch als offene Plattform für andere Entwickler. Im zweiten Quartal des Jahres 2007 plant das Unternehmen deshalb, ein Entwickler-Kit als Open Source vorzulegen. Ab wann und zu welchem Preis dann die Hosentaschen-Festplatten auf den Markt kommen könnten, ist hingegen noch nicht abzusehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 1,29€
  3. (-73%) 7,99€

Gnomy 01. Feb 2007

und genau da machst du den Denktfehler, natürlich ist auch Motorola daran interessiert...

Gnomy 01. Feb 2007

LOL, vermutlich noch in Asien, und das ist dan an der vernichtung der Internets...

Gnomy 01. Feb 2007

Also ich finde die Idee eine Hosenfestplatte zu haben ganz in Ordnung, allerdings finde...

Europa 31. Jan 2007

Jaja, der Albino unter den Computern. :)

Wi-DRIVE.com 31. Jan 2007

check it out www.wi-drive.com


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /