Ritual: Rückkehr zu SiN geplant

Doch erstmal geht es Mumbo Jumbo und Ritual nur um Spiele für die Masse

Gegenüber der Fansite Ritualistic hat der "Levelord" über den Verkauf des Spielestudio Ritual Entertainment an die Casual-Games-Schmiede Mumbo Jumbo gesprochen. Die Rückkehr zu SiN ist dabei laut dem ehemaligen Ritual-Eigner für die Zukunft geplant, auch wenn es nun vorrangig um die Entwicklung von massentauglichen Spielen gehe.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende 2006 gehörte Ritual Entertainment noch drei Personen, dann stieg der lange Zeit als Chef fungierende Miteigner Tom "ParadoX" Mustaine aus. Die beiden verbleibenden Eigner Robert Atkins und Richard "Levelord" Gray haben das in finanzielle Schwierigkeiten geratene Unternehmen im Januar 2007 an den Publisher und Entwickler Mumbo Jumbo verkauft.

Inhalt:
  1. Ritual: Rückkehr zu SiN geplant
  2. Ritual: Rückkehr zu SiN geplant

Für Fans von Rituals SiN-Shootern ergab sich aus dem Verkauf zwangsläufig die Frage, was nun mit dem Episoden-Shooter "Sin Episodes" passiert, von dem bisher nur die erste Folge "Emergence" erschien. Gray bestätige den Bericht eines Ex-Angestellten, dem zufolge Emergence nicht genügend Geld einspielte, um die Entwicklung weiterer Episoden fortführen zu können.

Zwar hätten Gray zufolge über 150.000 Lizenzen verkauft werden können, doch die Entwicklung habe länger gebraucht und mehr gekostet als erwartet. Wegen Geldmangel habe deshalb vor einigen Monaten die Arbeit an der Episode 2 eingestellt werden müssen. Emergence habe sich zwar mehr als selbst finanziert, aber eben nicht genug, um den nächsten Teil zu finanzieren. "Spiele zu entwickeln macht Spaß, aber es ist nicht einfach... insbesondere nicht für einen unabhängigen Entwickler", so der "Levelord" gegenüber Ritualistic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ritual: Rückkehr zu SiN geplant 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /