Ritual: Rückkehr zu SiN geplant

Doch erstmal geht es Mumbo Jumbo und Ritual nur um Spiele für die Masse

Gegenüber der Fansite Ritualistic hat der "Levelord" über den Verkauf des Spielestudio Ritual Entertainment an die Casual-Games-Schmiede Mumbo Jumbo gesprochen. Die Rückkehr zu SiN ist dabei laut dem ehemaligen Ritual-Eigner für die Zukunft geplant, auch wenn es nun vorrangig um die Entwicklung von massentauglichen Spielen gehe.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis Ende 2006 gehörte Ritual Entertainment noch drei Personen, dann stieg der lange Zeit als Chef fungierende Miteigner Tom "ParadoX" Mustaine aus. Die beiden verbleibenden Eigner Robert Atkins und Richard "Levelord" Gray haben das in finanzielle Schwierigkeiten geratene Unternehmen im Januar 2007 an den Publisher und Entwickler Mumbo Jumbo verkauft.

Inhalt:
  1. Ritual: Rückkehr zu SiN geplant
  2. Ritual: Rückkehr zu SiN geplant

Für Fans von Rituals SiN-Shootern ergab sich aus dem Verkauf zwangsläufig die Frage, was nun mit dem Episoden-Shooter "Sin Episodes" passiert, von dem bisher nur die erste Folge "Emergence" erschien. Gray bestätige den Bericht eines Ex-Angestellten, dem zufolge Emergence nicht genügend Geld einspielte, um die Entwicklung weiterer Episoden fortführen zu können.

Zwar hätten Gray zufolge über 150.000 Lizenzen verkauft werden können, doch die Entwicklung habe länger gebraucht und mehr gekostet als erwartet. Wegen Geldmangel habe deshalb vor einigen Monaten die Arbeit an der Episode 2 eingestellt werden müssen. Emergence habe sich zwar mehr als selbst finanziert, aber eben nicht genug, um den nächsten Teil zu finanzieren. "Spiele zu entwickeln macht Spaß, aber es ist nicht einfach... insbesondere nicht für einen unabhängigen Entwickler", so der "Levelord" gegenüber Ritualistic.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ritual: Rückkehr zu SiN geplant 
  1. 1
  2. 2
  3.  


smilingrasta 01. Feb 2007

[...] Das kommt vermutlich daher, das EA, wie andere große Publisher in der Dimension...

~jaja~ 31. Jan 2007

Vergiss es. Der Film war (zu Recht) ein Flop, und damit ist das Merchandising dafür...

Rupert 30. Jan 2007

kt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /