• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Scan-Engine für Norton Antivirus

Aktualisierter Virenscanner soll unbekannte Schädlinge besser erkennen

Symantec spendiert dem Virenscanner Norton AntiVirus eine neue Engine, die noch nicht bekannte Schädlinge besser erkennen können soll. Damit reagiere die Software beispielsweise schneller auf neue Wurmepidemien, zudem könne damit die Menge an Fehlalarmen drastisch reduziert werden, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das verhaltensbasierte System SONAR (Symantec Online Network for Advanced Response) soll bislang unbekannte Schadprogramme deutlich besser identifizieren können, wenn noch keine Signaturen existieren. Dieser Erkennungsmechanismus basiert auf einem Verfahren des Unternehmens WholeSecurity, das 2005 von Symantec aufgekauft wurde.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg

Die neue Erkennungsmethode greift auf umfangreiche Informationen über das Verhalten von Applikationen zurück, wodurch zum einen die Erkennung unbekannter Schädlinge verbessert wird, zum anderen die Anzahl von Fehlalarmen mit einer Quote von 0,0004 Prozent erheblich reduziert wird, verspricht Symantec. Damit sollen Schadprogramme nicht nur automatisch erkannt, sondern auch entfernt werden können.

Die Aktualisierung der Norton-Produkte mit SONAR erfolgt automatisch über die LiveUpdate-Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 10,29€
  3. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  4. 25,99€

jdolskjfdlksfj 09. Feb 2007

jaja.. proaktiver schutz is effektiv. stimmt. aber nichtsdestotrotz gibt es genug...

wassolls... 31. Jan 2007

´Muss ich auch sagen... kaspersky ist bei mir zwar meist am aktuellsten gewesen, aber...

Norton-Verweigerer 31. Jan 2007

Die habe ich mir auch gebildet: Durch eigene Erfahrung, die von Bekannten und Freunden...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /