Abo
  • Services:

Zimbra 4.5 mit POP-Sammeldienst

Einfacher HTML-Modus für ältere Rechner

Die Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite (ZCS) 4.5 bietet einen neuen HTML-Modus, um auch auf älteren Rechnern zu funktionieren und sammelt E-Mails auf Wunsch von externen POP3-Konten ein. Verschiedene neue Funktionen erleichtern außerdem die Administration der Groupware.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue HTML-Modus
Der neue HTML-Modus
Zimbra bietet nun einen POP-Sammeldienst, um E-Mails von anderen POP3-Konten abzuholen und zentral über ZCS zu verwalten. Außerdem lassen sich E-Mails mit Zimbra Mobile nun per Push-Dienst auf mobile Geräte ausliefern. Der E-Mail-Client der Groupware-Suite kann außerdem verschiedene Identitäten nutzen und wählt dementsprechend passende Absenderadressen und Signaturen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Administratoren können nun bestimmte Anforderungen an die gewählten Passwörter definieren, um eine höhere Sicherheit zu erlangen und es lassen sich Mailbox-Quotas festlegen. Hosting-Anbieter haben außerdem die Möglichkeit, eine maximale Mailbox-Zahl pro Domain einzustellen. Über die Administrationskonsole lassen sich in der neuen Version Backups durchführen und wieder einspielen.

Damit mehr Anwender ZCS nutzen können, gibt es in der Version 4.5 außerdem eine einfache HTML-Oberfläche, die auf älteren Rechnern anstatt der Ajax-Oberfläche genutzt werden kann. In Microsoft Outlook werden nun in Verbindung mit Zimbra Aufgaben unterstützt und ZCS bietet eine E-Mail-Archivfunktion, die allerdings noch als Beta gekennzeichnet ist.

Die ZCS 4.5 Open Source Edition ist kostenlos, während die ZCS 4.5 Network Edition 25,- US-Dollar pro Mailbox und Jahr kostet. In diesem Preis sind auch Support und Updates enthalten. Zimbra Mobile kostet ab 500,- US-Dollar für ein Jahr und 50 Anwender. Die Open-Source-Edition steht ab sofort zum Download bereit. Neben Binarys für verschiedene Linux-Distributionen und MacOS X ist auch der Quelltext erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate.de
  3. 449€

RipClaw 30. Jan 2007

Firmen stehen auf Enterprise Versionen. Zu denen gibt es meistens tollen und vor allem...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /