Abo
  • IT-Karriere:

Zimbra 4.5 mit POP-Sammeldienst

Einfacher HTML-Modus für ältere Rechner

Die Groupware-Lösung Zimbra Collaboration Suite (ZCS) 4.5 bietet einen neuen HTML-Modus, um auch auf älteren Rechnern zu funktionieren und sammelt E-Mails auf Wunsch von externen POP3-Konten ein. Verschiedene neue Funktionen erleichtern außerdem die Administration der Groupware.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue HTML-Modus
Der neue HTML-Modus
Zimbra bietet nun einen POP-Sammeldienst, um E-Mails von anderen POP3-Konten abzuholen und zentral über ZCS zu verwalten. Außerdem lassen sich E-Mails mit Zimbra Mobile nun per Push-Dienst auf mobile Geräte ausliefern. Der E-Mail-Client der Groupware-Suite kann außerdem verschiedene Identitäten nutzen und wählt dementsprechend passende Absenderadressen und Signaturen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Administratoren können nun bestimmte Anforderungen an die gewählten Passwörter definieren, um eine höhere Sicherheit zu erlangen und es lassen sich Mailbox-Quotas festlegen. Hosting-Anbieter haben außerdem die Möglichkeit, eine maximale Mailbox-Zahl pro Domain einzustellen. Über die Administrationskonsole lassen sich in der neuen Version Backups durchführen und wieder einspielen.

Damit mehr Anwender ZCS nutzen können, gibt es in der Version 4.5 außerdem eine einfache HTML-Oberfläche, die auf älteren Rechnern anstatt der Ajax-Oberfläche genutzt werden kann. In Microsoft Outlook werden nun in Verbindung mit Zimbra Aufgaben unterstützt und ZCS bietet eine E-Mail-Archivfunktion, die allerdings noch als Beta gekennzeichnet ist.

Die ZCS 4.5 Open Source Edition ist kostenlos, während die ZCS 4.5 Network Edition 25,- US-Dollar pro Mailbox und Jahr kostet. In diesem Preis sind auch Support und Updates enthalten. Zimbra Mobile kostet ab 500,- US-Dollar für ein Jahr und 50 Anwender. Die Open-Source-Edition steht ab sofort zum Download bereit. Neben Binarys für verschiedene Linux-Distributionen und MacOS X ist auch der Quelltext erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 99,90€

RipClaw 30. Jan 2007

Firmen stehen auf Enterprise Versionen. Zu denen gibt es meistens tollen und vor allem...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /