Abo
  • Services:

Kostenlose Treiber-Entwicklung für Linux

Greg Kroah-Hartman macht Hardware-Herstellern Angebot

Die Linux-Kernel-Entwickler bieten Hardware-Herstellern an, kostenlos Treiber für ihre Produkte zu programmieren. Dafür sollten diese ihnen nur Spezifikationen zur Verfügung stellen. Auch für die Einhaltung von Vertraulichkeitsvereinbarungen sei gesorgt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter der Überschrift "Free Linux Driver Development!" macht der bei Novell beschäftigte Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman Hardware-Herstellern das Angebot, die Linux-Treiber-Entwicklung für sie zu übernehmen. Die Linux-Kernel-Community würde sich darum kümmern, so dass sich die Hersteller nicht länger mit den Beispielen aus dem Linux Device Driver Kit oder den vorhandenen Treibern im Linux-Kernel auseinander setzen müssten, um herauszufinden, was sie tun müssten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die Kernel-Entwickler bräuchten nur einige Spezifikationen, die die Arbeitsweise des jeweiligen Gerätes beschreiben oder aber einen Ansprechpartner, der von Zeit zu Zeit Fragen beantworten würde. Testgeräte seien ebenfalls willkommen, so Kroah-Hartman, doch notfalls könne das Debugging auch per E-Mail erfolgen.

Als Gegenleistung würden die Hersteller einen kompletten Linux-Treiber erhalten, der auch in den offiziellen Kernel gelangen würde und somit auch in die Distributionen. Er würde von den über 1.500 aktiven Kernel-Entwicklern auf dem aktuellen Stand gehalten und an etwaige Schnittstellenänderungen angepasst. Zudem würde er auf allen von Linux unterstützen Plattformen laufen, sofern das verwendete Bus-System hierfür verfügbar ist. Auch würden die Kernel-Entwickler Support übernehmen und die Distributoren könnten die Treiber ebenfalls über ihre Support-Programme unterstützen.

Für die Einhaltung von Vertrauchlichkeitsvereinbarungen sei im Rahmen des Tech-Boards der Linux Foundation gesorgt, so dass auch hier alle Voraussetzungen erfüllt würden, verspricht Kroah-Hartman. Die Entwickler der Hardware-Hersteller hätten so mehr Zeit, sich um andere Betriebssysteme zu kümmern und dennoch könnten sie sich mit der Linux-Unterstützung schmücken. Das Angebot gelte für alle Arten von Geräten - "wenn ihr es baut, können wir Linux-Treiber dafür schreiben", so Kroah-Hartman.

Das Angebot verwundert dabei kaum, schließlich sind die teilweise ausschließlich als Closed Source verfügbaren Treiber seit jeher Diskussionsanlass unter den Kernel-Entwicklern. Ende 2006 gab es erneut einen Versuch, proprietäre Treiber aus dem Kernel zu verbannen. Langfristig soll dieser Schritt wohl erfolgen, doch sollen die Hardware-Anbieter in jedem Fall rechtzeitig gewarnt werden. Doch auch über die tatsächliche Problematik der proprietären Treiber für einen GPL-lizenzierten Kernel sind sich die Entwickler uneins. Während beispielsweise Kroah-Hartman die Treiber schlicht als unzulässig ansieht, sieht Linux-Schöpfer Linus Torvalds eine rechtliche Grauzone, die er jedoch akzeptiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 8,49€
  3. 3,99€

Michael - alt 04. Feb 2007

Du hast es nur noch nicht begriffen. Ich habe nichts gegen Betriebssysteme, ich habe was...

Der ohne Internet 31. Jan 2007

Man liest ihn öfters ... auch wenn er, wie hier, eigentlich nix zum Thema zu sagen hat...

/dev/random 31. Jan 2007

beim kauf bitte immer darauf achten, dass mindestens *irgendein name oder ne...

So nie 31. Jan 2007

Beispiel C**** auf der Photokina: Bei dem Hersteller für Fotoaparate, Printer und...

Denker 30. Jan 2007

aber trotzdem kaufst du es, es im Preis von Rechnern mit inbegriffen! OEM Home Version...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /