Abo
  • IT-Karriere:

Erste kommerzielle Testphase für 4G-Mobilfunk gestartet

Datenübertragung so schnell wie mit Glasfaserkabeln

In Schanghai wurde das erste 4G-Mobilfunknetz für eine kommerzielle Testphase in Betrieb genommen, nachdem es sich in einer technischen Testphase seit Oktober 2006 bewährt hat. Mit dem Mobilfunk-Standard der vierten Generation können Daten mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde drahtlos übertragen werden. Damit soll der Datentransport in etwa so schnell erfolgen wie via Glasfaserkabel, berichtet die Zeitung China Daily.

Artikel veröffentlicht am , yg

Seit 2001 arbeitet China an dem Forschungsprojekt B3G (Beyond 3G)/4G, das Teil des staatlich gelenkten Hochtechnologie-Entwicklungsplans ist. An dem Programm sind zehn führende nationale Einrichtungen beteiligt. Das Projekt 4G umfasst mehr als 200 Patente, einige Kerntechniken sollen von internationalen Standardisierungsorganisationen anerkannt sein, führt China Daily weiter aus.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Laut Projektplan soll 4G zwischen 2006 und 2010 in einen kommerziellen Feldversuch münden. Derzeit scheint das Projekt kurz vor Eintritt in die kommerzielle Nutzung zu stehen. Laut Plan soll es spätestens bis 2010 kommerziell nutzbar sein. Doch noch müssen erst die 4G-Lizenzen an die Netzbetreiber erteilt werden.

In Kürze sollen die chinesischen Netzbetreiber, die derzeit 3G-Netze in China aufbauen, auch die Lizenz für 4G erhalten, versprach Wang Xudong, der chinesische Minister für die Informationsindustrie.

Die Einführung der neuen Technik hat bislang etwa 150 Millionen Yuan (19,2 Millionen US-Dollar) gekostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€

Heinrich Hecker 02. Apr 2007

o2: 25 Euro für 5 GByte Datentransfer pro Monat. das ist doch ok, oder? Gruß Heinrich

Raubvogel 31. Jan 2007

Sorry, hab das Posting am falschen Bericht angehängt. Bitte ignorieren, danke.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /