Erste kommerzielle Testphase für 4G-Mobilfunk gestartet

Datenübertragung so schnell wie mit Glasfaserkabeln

In Schanghai wurde das erste 4G-Mobilfunknetz für eine kommerzielle Testphase in Betrieb genommen, nachdem es sich in einer technischen Testphase seit Oktober 2006 bewährt hat. Mit dem Mobilfunk-Standard der vierten Generation können Daten mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde drahtlos übertragen werden. Damit soll der Datentransport in etwa so schnell erfolgen wie via Glasfaserkabel, berichtet die Zeitung China Daily.

Artikel veröffentlicht am , yg

Seit 2001 arbeitet China an dem Forschungsprojekt B3G (Beyond 3G)/4G, das Teil des staatlich gelenkten Hochtechnologie-Entwicklungsplans ist. An dem Programm sind zehn führende nationale Einrichtungen beteiligt. Das Projekt 4G umfasst mehr als 200 Patente, einige Kerntechniken sollen von internationalen Standardisierungsorganisationen anerkannt sein, führt China Daily weiter aus.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Leitrechnertechnik (m/w/d)
    Hörmann KG Verkaufsgesellschaft, Ichtershausen
  2. Application Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Laut Projektplan soll 4G zwischen 2006 und 2010 in einen kommerziellen Feldversuch münden. Derzeit scheint das Projekt kurz vor Eintritt in die kommerzielle Nutzung zu stehen. Laut Plan soll es spätestens bis 2010 kommerziell nutzbar sein. Doch noch müssen erst die 4G-Lizenzen an die Netzbetreiber erteilt werden.

In Kürze sollen die chinesischen Netzbetreiber, die derzeit 3G-Netze in China aufbauen, auch die Lizenz für 4G erhalten, versprach Wang Xudong, der chinesische Minister für die Informationsindustrie.

Die Einführung der neuen Technik hat bislang etwa 150 Millionen Yuan (19,2 Millionen US-Dollar) gekostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heinrich Hecker 02. Apr 2007

o2: 25 Euro für 5 GByte Datentransfer pro Monat. das ist doch ok, oder? Gruß Heinrich

Raubvogel 31. Jan 2007

Sorry, hab das Posting am falschen Bericht angehängt. Bitte ignorieren, danke.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lennart Poettering
Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
Artikel
  1. Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen4 im Test
    Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Weltraumtourismus: Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln
    Weltraumtourismus
    Virgin Galactic lässt neues Transportflugzeug entwickeln

    In wenigen Jahren will Virgin Galactic 400 kommerzielle Raumflüge im Jahr durchführen. Dafür entwickelt eine Boeing-Tochter ein neues Trägerflugzeug.

  3. Zu geringer Abstand: Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    Zu geringer Abstand
    Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern

    Ein zu geringer Abstand auf der Autobahn ist eine häufige Unfallursache. In Brandenburg hat die Polizei Drängler mit einer Drohne gefilmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /