Abo
  • Services:

Patente für dynamische Webseiten werden überprüft

Anträge der Public Patent Foundation sind erfolgreich

Die Public Patent Foundation hat eine erneute Überprüfung zweier durch EpicRealm gehaltenen US-Patente erwirkt, die gegen Anbieter von dynamischen Webseiten eingesetzt werden. Als die Patente gewährt wurden, sollen die entsprechenden Techniken bereits existiert haben und verwendet worden sein, womit das Patent hinfällig wäre.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im November 2006 hatte die Organisation Public Patent Foundation (PUBPAT) eine Neuüberprüfung der durch EpicRealm gehaltenen US-Patente beantragt. Die Patente Nr. 5,894,554 und Nr. 6,415,335 beschreiben Techniken, um dynamische Webseiten zu erstellen. Laut der Public Patent Foundation stellt EpicRealm selbst jedoch keine Produkte mehr her, sondern konzentriert sich komplett auf die Durchsetzung seiner Patente - auch gegenüber dem US-Patentamt.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Der gestellte Antrag, dem nun stattgegeben wurde, argumentiert mit "Prior Art", versucht also nachzuweisen, dass die Techniken bereits vor der Patentanmeldung entwickelt waren. Würde dies gelingen, so wäre das Patent hinfällig. Die Überprüfung durch das US-Patentamt kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass kaum absehbar ist, wann ein Ergebnis vorliegt.

Die Public Patent Foundation, in deren Vorstand auch Eben Moglen sitzt, versucht den Missbrauch des US-Patentsystems einzudämmen. Sie erreichte beispielsweise, dass weite Teile von Forgents JPEG-Patent als ungültig erklärt wurden, scheiterte aber bei dem Versuch, Microsofts FAT-Patent widerrufen zu lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Thor 30. Jan 2007

na ja. Hier könnte man schonmal helfen dafür zu sorgen, dass das etwas schneller ein...

4nD3r5 30. Jan 2007

ähm... son Ding nutzt doch aber nicht nur eine Seite.. wolln die nun jeden verklagen der...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /