Abo
  • Services:

Patente für dynamische Webseiten werden überprüft

Anträge der Public Patent Foundation sind erfolgreich

Die Public Patent Foundation hat eine erneute Überprüfung zweier durch EpicRealm gehaltenen US-Patente erwirkt, die gegen Anbieter von dynamischen Webseiten eingesetzt werden. Als die Patente gewährt wurden, sollen die entsprechenden Techniken bereits existiert haben und verwendet worden sein, womit das Patent hinfällig wäre.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im November 2006 hatte die Organisation Public Patent Foundation (PUBPAT) eine Neuüberprüfung der durch EpicRealm gehaltenen US-Patente beantragt. Die Patente Nr. 5,894,554 und Nr. 6,415,335 beschreiben Techniken, um dynamische Webseiten zu erstellen. Laut der Public Patent Foundation stellt EpicRealm selbst jedoch keine Produkte mehr her, sondern konzentriert sich komplett auf die Durchsetzung seiner Patente - auch gegenüber dem US-Patentamt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Der gestellte Antrag, dem nun stattgegeben wurde, argumentiert mit "Prior Art", versucht also nachzuweisen, dass die Techniken bereits vor der Patentanmeldung entwickelt waren. Würde dies gelingen, so wäre das Patent hinfällig. Die Überprüfung durch das US-Patentamt kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass kaum absehbar ist, wann ein Ergebnis vorliegt.

Die Public Patent Foundation, in deren Vorstand auch Eben Moglen sitzt, versucht den Missbrauch des US-Patentsystems einzudämmen. Sie erreichte beispielsweise, dass weite Teile von Forgents JPEG-Patent als ungültig erklärt wurden, scheiterte aber bei dem Versuch, Microsofts FAT-Patent widerrufen zu lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 39,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-70%) 5,99€

Thor 30. Jan 2007

na ja. Hier könnte man schonmal helfen dafür zu sorgen, dass das etwas schneller ein...

4nD3r5 30. Jan 2007

ähm... son Ding nutzt doch aber nicht nur eine Seite.. wolln die nun jeden verklagen der...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /