Abo
  • Services:

Vista-Upgrade verlangt funktionierendes Windows-System (Upd)

Upgrade von Windows Vista kann nicht auf frisches System installiert werden

Mit dem Start von Vista ändert sich einiges in der Windows-Welt, einiges bleibt gleich. Unverändert kann eine Upgrade-Version von Windows Vista nicht auf ein leeres System installiert werden. Es wird immer eine ältere, lauffähige Windows-Version benötigt, was die Pflege des Systems für den Fall der Fälle komplizierter macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft in einem Knowledge-Base-Artikel klarstellt, verlangen alle Upgrade-Versionen von Windows Vista ein lauffähiges Windows-System. Somit ist ausdrücklich keine Installation von Windows Vista auf einem frischen PC möglich. Dies erweist sich als lästiges Problem, wenn ein Nutzer zu einem späteren Zeitpunkt einmal den PC neu aufsetzen will oder sich einen neuen Rechner zulegt. In einem solchen Fall muss dann immer zuerst eine alte Windows-Version installiert werden, bevor Windows Vista eingespielt werden kann.

Daher ist beim Wechsel zu Windows Vista auf diese Einschränkung zu achten. Wer sich beim Kauf von Windows Vista für eine System-Builder-Version entscheidet, hat diese Nachteile nicht. Im Vergleich zur Retail-Variante fehlt der System-Builder-Ausführung die Umverpackung sowie zwei kostenlose Support-Anrufe und kostet dafür deutlich weniger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 32,99€
  3. (-44%) 11,11€

Ben Stan 03. Sep 2014

Was ist bis heute passiert? http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif

Loti 05. Mär 2007

Vielleicht sind die Ms Programierer gar nicht so dumm wie Ihr denkt oder koennen euere...

meta 01. Feb 2007

Klar, das ist kein Ding. Im privaten Bereich ist es auch sehr stark verbreitet, fertig...

trueQ 31. Jan 2007

Ich. Zumindest bei Windows98 war das so. Man musste halt während der Installation eine...

trueQ 31. Jan 2007

Blödsinn. Zumindest bis mindestens Windows 98 hat es völlig ausgereicht, ein...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /