Abo
  • Services:

JasperSoft wird mehrsprachig

Lokalisierung der Business-Intelligence-Software über Community-Seite

JasperSoft arbeitet an Lokalisierungen seiner als Open Source verfügbaren Business-Intelligence-Software. Dabei soll nicht nur die reine Übersetzung im Vordergrund stehen, sondern die Programme sollen auch an lokale Gegebenheiten angepasst werden. Über eine Community-Seite können externe Entwickler an Lokalisierungen mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die gesamte Palette der freien Business-Intelligence-Lösungen soll lokalisiert werden, wobei neben der Übersetzung beispielsweise auch landesübliche Datenformatierungen, Zeitzonenverschiebungen und Sortierungen berücksichtigt werden sollen. Dabei wird Unicode komplett unterstützt, um so die Übersetzung in beliebige Sprachen zu ermöglichen. Aber auch regionale Codierungen, beispielsweise für Japanisch, unterstützt die Software.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Mit JasperBabylon hat der Hersteller außerdem ein Projekt auf der Community-Seite JasperForge geschaffen, in dessen Rahmen sich externe Entwickler an der Lokalisierung beteiligen können. Laut Angaben von JasperSoft sind hier bereits 22 Sprachen verfügbar. Im Februar 2007 sollen japanische Versionen direkt über JasperSoft zu haben sein, weitere Sprachen sollen dann in kurzen Abständen folgen.

Die verschiedenen in Java geschriebenen Business-Intelligence-Programme von JasperSoft stehen unter der GNU General Public License oder GNU Lesser General Public License und sind auf den Seiten des Herstellers zum Download verfügbar. Neben den Open-Source-Editionen gibt es jeweils eine kostenpflichtige Professional-Edition, die mit Support und geregelten Release-Zyklen daherkommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

qpid 30. Jan 2007

Mitlerweile haben sie ja auch eine schöne Internetpräsenz, freut mich, dass es dem...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /