Abo
  • Services:

JasperSoft wird mehrsprachig

Lokalisierung der Business-Intelligence-Software über Community-Seite

JasperSoft arbeitet an Lokalisierungen seiner als Open Source verfügbaren Business-Intelligence-Software. Dabei soll nicht nur die reine Übersetzung im Vordergrund stehen, sondern die Programme sollen auch an lokale Gegebenheiten angepasst werden. Über eine Community-Seite können externe Entwickler an Lokalisierungen mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die gesamte Palette der freien Business-Intelligence-Lösungen soll lokalisiert werden, wobei neben der Übersetzung beispielsweise auch landesübliche Datenformatierungen, Zeitzonenverschiebungen und Sortierungen berücksichtigt werden sollen. Dabei wird Unicode komplett unterstützt, um so die Übersetzung in beliebige Sprachen zu ermöglichen. Aber auch regionale Codierungen, beispielsweise für Japanisch, unterstützt die Software.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Mit JasperBabylon hat der Hersteller außerdem ein Projekt auf der Community-Seite JasperForge geschaffen, in dessen Rahmen sich externe Entwickler an der Lokalisierung beteiligen können. Laut Angaben von JasperSoft sind hier bereits 22 Sprachen verfügbar. Im Februar 2007 sollen japanische Versionen direkt über JasperSoft zu haben sein, weitere Sprachen sollen dann in kurzen Abständen folgen.

Die verschiedenen in Java geschriebenen Business-Intelligence-Programme von JasperSoft stehen unter der GNU General Public License oder GNU Lesser General Public License und sind auf den Seiten des Herstellers zum Download verfügbar. Neben den Open-Source-Editionen gibt es jeweils eine kostenpflichtige Professional-Edition, die mit Support und geregelten Release-Zyklen daherkommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

qpid 30. Jan 2007

Mitlerweile haben sie ja auch eine schöne Internetpräsenz, freut mich, dass es dem...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /