Abo
  • Services:

JasperSoft wird mehrsprachig

Lokalisierung der Business-Intelligence-Software über Community-Seite

JasperSoft arbeitet an Lokalisierungen seiner als Open Source verfügbaren Business-Intelligence-Software. Dabei soll nicht nur die reine Übersetzung im Vordergrund stehen, sondern die Programme sollen auch an lokale Gegebenheiten angepasst werden. Über eine Community-Seite können externe Entwickler an Lokalisierungen mitarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die gesamte Palette der freien Business-Intelligence-Lösungen soll lokalisiert werden, wobei neben der Übersetzung beispielsweise auch landesübliche Datenformatierungen, Zeitzonenverschiebungen und Sortierungen berücksichtigt werden sollen. Dabei wird Unicode komplett unterstützt, um so die Übersetzung in beliebige Sprachen zu ermöglichen. Aber auch regionale Codierungen, beispielsweise für Japanisch, unterstützt die Software.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Mit JasperBabylon hat der Hersteller außerdem ein Projekt auf der Community-Seite JasperForge geschaffen, in dessen Rahmen sich externe Entwickler an der Lokalisierung beteiligen können. Laut Angaben von JasperSoft sind hier bereits 22 Sprachen verfügbar. Im Februar 2007 sollen japanische Versionen direkt über JasperSoft zu haben sein, weitere Sprachen sollen dann in kurzen Abständen folgen.

Die verschiedenen in Java geschriebenen Business-Intelligence-Programme von JasperSoft stehen unter der GNU General Public License oder GNU Lesser General Public License und sind auf den Seiten des Herstellers zum Download verfügbar. Neben den Open-Source-Editionen gibt es jeweils eine kostenpflichtige Professional-Edition, die mit Support und geregelten Release-Zyklen daherkommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 20,99€
  3. 23,49€
  4. 59,99€

qpid 30. Jan 2007

Mitlerweile haben sie ja auch eine schöne Internetpräsenz, freut mich, dass es dem...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /