Verwaltung Mecklenburg-Vorpommerns stellt auf VoIP um

Umstellung von 38.000 Anschlüssen geplant

Die Landesverwaltung von Mecklenburg-Vorpommern will alle Telefonanschlüsse künftig auf Voice over IP umstellen. Damit sollen mehrere Millionen Euro Telefongebühren gespart werden. Der Plan tritt stufenweise in Kraft - zunächst soll die Technik in einigen Bereichen etabliert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundesland teilte mit, dass es das erste sei, das alle Telefone in der Landesverwaltung durch Computertelefonie ersetzt. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat dazu nun die Verträge unterschrieben.

Zunächst soll die VoIP-Technik in der Staatskanzlei, den Ministerien und der Polizeidirektion Neubrandenburg erprobt werden, bevor die restlichen Anschlüsse umgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holgerbr 02. Feb 2007

Der Satz "alle Telefone in der Landesverwaltung durch Computertelefonie ersetzt" ist doch...

Fincut 30. Jan 2007

Kommt schon hin, bis auf mangelhafte Sicherheit. Allerdings wurde das Ziel, Kosten zu...

MArek 30. Jan 2007

Wir benutzen es in der Firma seit 3 Jahren (1600 Arbeitsplätze) ..die Spielplatzzeit ist...

Dido 30. Jan 2007

Mein Bruder lebt in den USA und wenn ich ihn über Voip anrufe ist die Qualität um einiges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /