Abo
  • Services:

Ritual-Übernahme: Casual Games statt Sin Episodes 2

Mumbo Jumbo hat andere Pläne mit übernommenen Sin-Entwicklern

Die in der vergangenen Woche bekannt gewordene Übernahme von Ritual Entertainment durch den Casual-Games-Publisher Mumbo Jumbo deutet auf ein Ende von "Sin Episodes" hin. In Zukunft wird das Ritual-Team also eher Minispielchen als größere Projekte entwickeln - während die Fans gerade überlegen, den Episoden-Shooter selbst fortzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegründet wurde Mumbo Jumbo im Jahr 2001 von Ron Dimant, nachdem er seinen Posten als Ritual-Chef aufgab. Mumbo Jumbo entwickelt und vertreibt vor allem Arcade-, Karten-, Puzzle- und Rätselspiele für Zwischendurch, darunter etwa Titel wie Bejeweled, Luxor und Jewel Quest. So ganz mag Ritual mit seinen Shootern da nicht hineinpassen, doch laut einer Pressemitteilung geht es Mumbo Jumbo um die Entwicklungserfahrung des Ritual-Teams in Bezug auf mehrere Plattformen. Zudem erhofft sich das Unternehmen aufwendigere Casual Games und zielt darauf ab, in der Spielebranche mehr Einfluss zu erlangen.

Inhalt:
  1. Ritual-Übernahme: Casual Games statt Sin Episodes 2
  2. Ritual-Übernahme: Casual Games statt Sin Episodes 2

Die Übernahme durch Mumbo Jumbo folgte laut dem Blog des ehemaligen Ritual-Mitarbeiters Michael Russell finanziellen Problemen, das Unternehmen habe zu viel Geld verbrannt, weil Projekte scheiterten oder keine Investoren gefunden werden konnten. Laut Russell, ehemals zuständig für die Qualitätssicherung und den Support bei Ritual, reichte der Erfolg des online vertriebenen ersten Sin-Episodes-Teils zwar aus, die Kosten des Ritual-Teams zu tragen, doch letztlich nicht, um auch alle Angestellten bezahlen zu können.

Zwar wurde die Arbeit an der zweiten Episode von Sin Episodes bereits aufgenommen, doch wurde sie auf Grund der fehlenden Finanzierungsmöglichkeiten und der für zwei Projekte zu geringen Zahl an Entwicklern zu Gunsten eines neuen Projekts laut Russells Blog eingefroren. Das erklärt auch, warum es in den letzten Monaten so still um die zweite Episode geworden war. "Es ist ironisch, dass unter all den Unternehmen, die wegen eines kommerziellen Misserfolgs starben, dieses [Unternehmen] durch ein Spiel tödlich verwundet wurde, das trotz allem als kommerzieller Erfolg hätte gesehen werden können", so Russell. Ein geringerer Anteil an Sin-Episodes-Schwarzkopien hätte ihm zufolge Ritual zwar nicht gerettet, aber das Ende für die Angestellten sanfter gestaltet, auch für ihn selbst.

Ritual-Übernahme: Casual Games statt Sin Episodes 2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fuchur 09. Nov 2008

Ach, ob Steam oder nicht ist doch gar nicht der Punkt... 1.) werden die meisten Spiele an...

kkspwyggg 07. Jun 2007

Best link for best site video and music )) download mp3 download the poet

deine mama 05. Jun 2007

FUCK U TOO !

gutarChUSR 01. Jun 2007

Hi. Looks for interesting site about mp3 music and guitar chords Best free mp3 music...

Muhahaha 30. Jan 2007

Ähem ... komplexe Rollenspiele (generell komplexe Computerspiele) waren schon immer nur...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /