Abo
  • Services:

RAW-Entwickler Adobe Photoshop Lightroom 1.0 fertig gestellt

Fotografen-Werkzeug nach langer Betaphase als Kaufversion

Adobe hat nach einer längeren Beta-Phase, an der sich nach Angaben des Unternehmens innerhalb eines Jahres 500.000 Tester beteiligt haben, nun Photoshop Lightroom 1.0 für Februar 2007 angekündigt. Die Software ist vor allem für Digitalfotografen gedacht. Neben einem RAW-Workflow, der das Arbeiten mit Rohdaten-Bildern erleichtern soll, gibt es auch Vergleichs- und Auswahlwerkzeuge, eine Bildbearbeitung sowie eine Bildverwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,

Genau wie bei Adobe Photoshop bleiben die eigentlichen RAW-Bilder während des Bearbeitungsprozesses auch in Lightroom in ihrem ursprünglichen Format erhalten, d.h. die Bildbearbeitung ändert das originale Bildmaterial nicht ab. Die Vorgehensweise macht es dadurch sehr leicht, mehrere Versionen einer Aufnahme zu erstellen, ohne dass dazu vom Original Duplikate erzeugt werden müssen. Bilder aus Lightroom lassen sich direkt in Adobe Photoshop öffnen, um weitergehende Bearbeitungen vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Nach Herstellerangaben ist die Version 1.0 gegenüber der letzten Beta 4.1 noch einmal deutlich verbessert worden. Überarbeitet wurden vor allem die Bibliothek sowie das Modul Entwicklung. Optimierungen wurden auch im Bereich Diaschau, Print und Web vorgenommen.

Die Bibliothek soll ein besseres Schlagwort-Handling sowie eine Importschnittstelle erhalten haben, die mehr Auswahl in der Bestimmung des Speicherortes zulässt. Die Suche nach Metadaten ist in Form eines Browsers organisiert, der die passenden Bilder auswirft. Außerdem wurde das Bewertungssystem mit Farbflaggen und Annahme/Abweisen-Merkmalen ergänzt.

Im Entwicklungsmodul soll die Erzeugung von diversen Versionen der Bilder vereinfacht worden sein. Justierwerkzeuge für die Farbtönung und Sättigung bzw. die Luminanz der Bilder sollen in vielen Fällen das Benutzen eines externen Editors überflüssig machen. Diesen Zweck verfolgen auch die Klon- und Reparaturwerkzeuge.

Besonders interessant ist eine Funktion zur Bildfehlerkorrektur: Bei der digitalen Spiegelreflexfotografie sind Staubkornabbildungen durch Sensorverschmutzungen fast unvermeidlich. Sie auf den Bildern zu entfernen macht viel Arbeit. In Lightroom ist eine Funktion enthalten, die den Verschmutzungsort speichert, um eine Korrektur an dieser Stelle bei allen Bildern einer Serie durchzuführen.

Photoshop Lightroom unterstützt neben JPEG und TIFF über 150 Raw-Datenformate verschiedener Hersteller. Neu hinzugekommen sind Kameramodelle wie die Nikon D40 und D80 sowie die Pentax K10D. Das Programm erlaubt zudem die Konvertierung der herstellerspezififischen Rohdaten in Adobes Digital-Negative-Format (DNG).

Adobe Photoshop Lightroom soll in Deutschland Ende Februar 2007 für MacOS X (Universal Binary) und Windows erhältlich sein. In den ersten Monaten soll es im Adobe-Online-Shop zum Kampfpreis von 207,06 Euro erhältlich sein. Ab Mitte Juni 2007 wird der Preis auf 296,31,- Euro angehoben. Das Konkurrenzprodukt Aperture von Apple kostet 319,- Euro und läuft auch nur unter dessen Betriebssystem.

Benutzer der Lightroom-Beta können diese noch bis Ende Februar 2007 nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Eggi 30. Jan 2007

... fuer na und? evtl ists ja auch nicht für amateure gedacht. wie so viele adobe...

ad (Golem.de) 30. Jan 2007

Vielen Dank fuer den Hinweis. Der Artikel wurde dahingehend erweitert. MfG ad (Golem.de)

LordHelmchen 30. Jan 2007

Naja, unter anderem die Canon "S" Serie zumindest bis zur "S60" speichert RAW, was auch...

Graf Porno 30. Jan 2007

Mir war so, als wenn Lightroom in CS CS3 integriert werden soll. IMO auch sinnvoller als...

RSE-User 29. Jan 2007

Selten so ein zähes Programm gesehen, die Beta lief selbst auf einem Athlon x2 64 4400...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /