Videospiele im Aufwind, PC-Spielemarkt stagniert

Trend geht zu Spielehandhelds und Handyspielen

Xbox 360, PlayStation 2, Wii, PlayStation Portable und Nintendo DS treiben den elektronischen Spielemarkt an. 2006 wurden in Deutschland 2,9 Millionen Spielekonsolen und Spielehandhelds verkauft und damit 1,77 Milliarden Euro bzw. 13 Prozent mehr als im Vorjahr umgesetzt. Für die Zukunft erwartet die Branche Wachstumsraten vor allem bei Handyspielen und Spielehandhelds.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Umsatz an Videospiel-Hardware kletterte von 372 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 487 Millionen Euro 2006. Ebenfalls hoch waren die Wachstumsraten bei den dazugehörigen Spielen. Hier legten die Umsätze von 702 Millionen Euro (2005) auf 780 Millionen Euro (2006) zu.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Während der Absatz bei den Spielen für Konsolen und Spielehandhelds deutlich zulegte, ist der PC-Spielemarkt kaum gewachsen, so der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter Berufung auf Berechnungen der Media Control GfK International. Bei den PC-Spielen wurden 2006 etwa 503 Millionen Euro umgesetzt, lediglich drei Millionen Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Wie sich der Markt künftig weiter entwickeln könnte, zeigt die Studie "Digitale Spiele in Deutschland" von Ernst & Young. Danach soll die Zukunft Spielen auf dem Handy und Spielehandhelds gehören. Ferner sollen vermehrt Spiele mit "sehr emotionalem Charakter" entwickelt werden, die tendenziell eher Frauen ansprechen. Eine Studie hat nämlich gezeigt, dass 59 Prozent aller Handyspieler Frauen sind. Ein dritter, wenig überraschender Trend geht Richtung Multiplayer-Games über das Internet.

Auffällig ist laut Bitkom die Verschiebung vom Laden um die Ecke hin zum Online-Handel. Immer mehr Spiele lassen sich gegen Entgelt herunterladen und auch Abo-Modelle für Online-Spiele sind etabliert.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Entwicklung neuer Spiele hat die Branche im internationalen Vergleich allerdings noch Nachholbedarf, so das Ergebnis der Studie. Während beispielsweise Briten und Franzosen auch als Entwickler Erfolge feiern, sind die Deutschen in erster Linie Käufer. "Wir müssen die Ausbildung von Spiele-Entwicklern daher hier zu Lande auf internationales Niveau bringen - durch moderne Ausbildungsstätten, durch anerkannte Abschlüsse und durch die Anbindung an Hochschulen", forderte Manfred Gerdes, Mitglied des BITKOM-Präsidiums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blub 02. Feb 2007

Mag ja sein das man sich dran gewöhnt, ich Spiel auch Konsolen Aber Maus/Tastatur kann...

Abroxas 30. Jan 2007

denn weniger pc-spieler = weniger zum zocken für mich die zockergemeinde liegt mir mehr...

jojojij2 30. Jan 2007

2006: Ich hab mir eine Wii gekauft! Aaah wär hätte gedacht das ich für sowas Geld...

Chris Ste 30. Jan 2007

Es ist doch immer wieder das gleiche. Jemand erzählt irgendwas und alle diskutieren über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /