• IT-Karriere:
  • Services:

Videospiele im Aufwind, PC-Spielemarkt stagniert

Trend geht zu Spielehandhelds und Handyspielen

Xbox 360, PlayStation 2, Wii, PlayStation Portable und Nintendo DS treiben den elektronischen Spielemarkt an. 2006 wurden in Deutschland 2,9 Millionen Spielekonsolen und Spielehandhelds verkauft und damit 1,77 Milliarden Euro bzw. 13 Prozent mehr als im Vorjahr umgesetzt. Für die Zukunft erwartet die Branche Wachstumsraten vor allem bei Handyspielen und Spielehandhelds.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Umsatz an Videospiel-Hardware kletterte von 372 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 487 Millionen Euro 2006. Ebenfalls hoch waren die Wachstumsraten bei den dazugehörigen Spielen. Hier legten die Umsätze von 702 Millionen Euro (2005) auf 780 Millionen Euro (2006) zu.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Während der Absatz bei den Spielen für Konsolen und Spielehandhelds deutlich zulegte, ist der PC-Spielemarkt kaum gewachsen, so der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter Berufung auf Berechnungen der Media Control GfK International. Bei den PC-Spielen wurden 2006 etwa 503 Millionen Euro umgesetzt, lediglich drei Millionen Euro mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Wie sich der Markt künftig weiter entwickeln könnte, zeigt die Studie "Digitale Spiele in Deutschland" von Ernst & Young. Danach soll die Zukunft Spielen auf dem Handy und Spielehandhelds gehören. Ferner sollen vermehrt Spiele mit "sehr emotionalem Charakter" entwickelt werden, die tendenziell eher Frauen ansprechen. Eine Studie hat nämlich gezeigt, dass 59 Prozent aller Handyspieler Frauen sind. Ein dritter, wenig überraschender Trend geht Richtung Multiplayer-Games über das Internet.

Auffällig ist laut Bitkom die Verschiebung vom Laden um die Ecke hin zum Online-Handel. Immer mehr Spiele lassen sich gegen Entgelt herunterladen und auch Abo-Modelle für Online-Spiele sind etabliert.

Bei der Entwicklung neuer Spiele hat die Branche im internationalen Vergleich allerdings noch Nachholbedarf, so das Ergebnis der Studie. Während beispielsweise Briten und Franzosen auch als Entwickler Erfolge feiern, sind die Deutschen in erster Linie Käufer. "Wir müssen die Ausbildung von Spiele-Entwicklern daher hier zu Lande auf internationales Niveau bringen - durch moderne Ausbildungsstätten, durch anerkannte Abschlüsse und durch die Anbindung an Hochschulen", forderte Manfred Gerdes, Mitglied des BITKOM-Präsidiums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

blub 02. Feb 2007

Mag ja sein das man sich dran gewöhnt, ich Spiel auch Konsolen Aber Maus/Tastatur kann...

Abroxas 30. Jan 2007

denn weniger pc-spieler = weniger zum zocken für mich die zockergemeinde liegt mir mehr...

jojojij2 30. Jan 2007

2006: Ich hab mir eine Wii gekauft! Aaah wär hätte gedacht das ich für sowas Geld...

Chris Ste 30. Jan 2007

Es ist doch immer wieder das gleiche. Jemand erzählt irgendwas und alle diskutieren über...

Konrad1976 30. Jan 2007

Ich zum Beispiel... ;-)


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /