YouTube will Video-Uploader bezahlen - aber wie?

Beteiligung der Community an den Erlösen geplant

Dem Mitbegründer der Video-Community YouTube zufolge sollen deren Nutzer bald finanziell von ihren Uploads profitieren können. Die Abrechnungs- und Sicherheitsaspekte dieses Versprechens sind jedoch noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Nachrichtenagentur AP unter anderem bei der US-Tageszeitung Times-Tribune meldet, hat sich Chad Hurley von YouTube am vergangenen Samstag im Rahmen des "World Economic Forum" in Davos entsprechend geäußert: "Unser Publikum ist so groß geworden, dass es uns die Möglichkeit gibt, die Kreativität zu fördern und unterstützen, indem wir unseren Umsatz mit unseren Usern teilen." Dies soll, so der YouTube-Mitbegründer, bereits "in den kommenden Monaten" erfolgen. Wie die Video-Uploader bezahlt werden könnten, gab Hurley noch nicht an.

In anderen Web-Communitys regt sich durch diese Ankündigung bereits Skepsis. So berichten die Kommentare auf digg.com von der Angst der Nutzer, sie könnten durch diese Bezahlfunktion auf mögliche Urheberrechtsverstöße hin verfolgt werden. Insbesondere die beliebten Videoparodien mit alternativen Texten zu bekannten Songs sehen die Nutzer hier als Gefahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gullideckel 30. Jan 2007

HAHA, sensationeller beitrag! hab mir während des lesens der ersten 3 Absätze genau den...

oehm 30. Jan 2007

Ihr versteht euch wohl falsch. Es geht nicht darum, _wie_ bezahlt wird (PayPal...

SebastianX 30. Jan 2007

Dort wird jedes einzelne Video von Koltrolleuren angesehen, bevor es online geht...

SebastianX 30. Jan 2007

Unrealistisch - das würden nur die nutzen, die wenig Geld mit den Videos machen - die...

@ 30. Jan 2007

Den illegalen oder halblegalen Beiträgen steht halt kein Geld zu - oder 50% gehen direkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /