• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Microsoft plant Online-Zahlungssystem

Soll auch für Kleinstsummen geeignet sein

Laut eines Berichts des Dow Jones Newswires plant Microsoft ein Online-Zahlungssystem, dessen im Vergleich zu Kreditkarten deutlich niedrige Transaktionskosten auch Kleinstbeträge im Cent-Bereich vorsehen sollen. Wenige Cent für Webinhalte verlangen zu können ist derzeit nicht ohne weiteres möglich, vor allem nicht, wenn neben dem Zahlungssystem-Betreiber auch der eigentliche Anbieter etwas verdienen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Chairman und Gründer Bill Gates hat dem bei CNN Money erschienenen Agenturbericht zufolge im Rahmen einer Frühstücksveranstaltung des Weltwirtschaftsforums über das geplante Online-Zahlungssystem gesprochen. Gefährlich würde Microsoft damit vor allem den Kreditkartenanbietern, deren Transaktionskosten unterboten werden sollen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Universität Ulm, Ulm

Gates habe ein System beschrieben, das die Kreditkartengebühren unterschreite, um es etwa einer Online-Zeitung auf wirtschaftliche Weise zu erlauben, kleine Gebühren für einzelne Artikel zu verlangen. Monatliche Einnahmen zwischen zehn Dollar-Cent und einem US-Dollar pro Monat seien damit möglich, ohne dass laut Gates die Hälfte des Geldes an das Clearing abgeführt werden müsse. Ob und wann Microsoft seine Pläne verwirklicht, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Ein eigenes Bezahlsystem hat Microsoft bereits für seinen Xbox-360-Online-Dienst Xbox Live, verwirrt dort die Kunden allerdings - wie auch Nintendo mit seinen Wii-Points - mit einer Umrechnung in Punkte, anstatt die jeweiligen Währungen zu verwenden. Zudem muss das zugehörige Konto im Voraus aufgeladen werden, um die Punkte zum Bezahlen von Spiele-Downloads oder - in den USA auch für - Filme und Serien zur Verfügung zu haben. Auch mit Visa und der Landesbank Berlin arbeitet Microsoft schon zusammen, um jugendlichen Xbox-Live-Nutzern eine Guthaben-Kreditkarte zur Bezahlung zur Verfügung stellen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

iNsuRRecTiON 30. Jan 2007

Hey, schonmal von Webmoney (www.wmtransfer.com, www.webmoney.ru) gehört? Schonmal von...

Bill-ing Gates 30. Jan 2007

Alle haben Angst, dass sie den Markt aufrollen wie gegen Netscape, doch der Zune floppte...

Darth Zoff 29. Jan 2007

*Tür wieder aufreisst* Kleingeld-Fanatiker, was ?!? *Tür wieder zu knallt*

Picco 29. Jan 2007

Nee geht doch um Kohle verdienen also kann das jeder nutzen..! wahrscheinlich läuft das...

_bademeister 29. Jan 2007

Und eine Pflichtanmeldung bei Passport ist auch dabei! _bademeister


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /