Abo
  • Services:

Kostenlose Bildbearbeitung Paint.Net 3.0 erschienen

Windows-Software nutzt .Net-Framework 2.0

Die neue Version 3.0 der Bildbearbeitung Paint.Net kommt mit einer Multi-Dokumentenoberfläche daher und läuft nicht länger unter Windows 2000. Mit einem neuen Werkzeug sollen sich Farbverläufe einfacher erstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nun in acht Sprachen verfügbare Bildbearbeitung Paint.Net nutzt eine Multi-Dokumentenoberfläche, bei der sich mittels Tabs zwischen den geöffneten Dateien umschalten lässt. Zudem gibt es ein neues Farbverlaufswerkzeug, mit dem sich die Platzierung der einzelnen Farben leichter einstellen lassen soll. Eine benutzerdefinierte Farbpalette zählt ebenfalls zu den Neuerungen.

Paint.Net 3.0
Paint.Net 3.0
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die Werkzeugleiste soll sich intuitiver bedienen lassen und das Schärfungswerkzeug wurde verbessert. Zusätzlich werden auch neue Effekte unterstützt. Die Software läuft unter Windows und setzt das .Net-Framework 2.0 voraus. Dabei unterstützt die neue Version Windows nur noch ab XP mit Service Pack 2. Wer Paint.Net unter Windows 2000 nutzen möchte, muss eine ältere Version installieren.

Paint.Net 3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Das Programm mit kompletter Sprachunterstützung, darunter auch Deutsch, ist etwa 5 MByte groß. Inklusive .Net-Framework wächst der Download auf 50 MByte an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Paint Profi 22. Sep 2009

Baoh, seid ihr n00bs, bei meinem XP ist Paint dabei. Ihr n00bs!

Ein Bayer mu... 29. Jan 2007

Warum meinen alle Nichtprogrammierer, das Programme einfach zu verstehen sein müssen...

Thekla 29. Jan 2007

- ><((((°>

tuvok99 29. Jan 2007

Der Unterschied liegt daran, dass sich im Installer der Download-Partner verewigt hat...

Foxfire 29. Jan 2007

Dass ich ein Fan des Programms bin, wenn ich einen Beitrag verfasse der "Geniales...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /