Kostenlose Bildbearbeitung Paint.Net 3.0 erschienen

Windows-Software nutzt .Net-Framework 2.0

Die neue Version 3.0 der Bildbearbeitung Paint.Net kommt mit einer Multi-Dokumentenoberfläche daher und läuft nicht länger unter Windows 2000. Mit einem neuen Werkzeug sollen sich Farbverläufe einfacher erstellen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nun in acht Sprachen verfügbare Bildbearbeitung Paint.Net nutzt eine Multi-Dokumentenoberfläche, bei der sich mittels Tabs zwischen den geöffneten Dateien umschalten lässt. Zudem gibt es ein neues Farbverlaufswerkzeug, mit dem sich die Platzierung der einzelnen Farben leichter einstellen lassen soll. Eine benutzerdefinierte Farbpalette zählt ebenfalls zu den Neuerungen.

Paint.Net 3.0
Paint.Net 3.0
Stellenmarkt
  1. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Die Werkzeugleiste soll sich intuitiver bedienen lassen und das Schärfungswerkzeug wurde verbessert. Zusätzlich werden auch neue Effekte unterstützt. Die Software läuft unter Windows und setzt das .Net-Framework 2.0 voraus. Dabei unterstützt die neue Version Windows nur noch ab XP mit Service Pack 2. Wer Paint.Net unter Windows 2000 nutzen möchte, muss eine ältere Version installieren.

Paint.Net 3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Das Programm mit kompletter Sprachunterstützung, darunter auch Deutsch, ist etwa 5 MByte groß. Inklusive .Net-Framework wächst der Download auf 50 MByte an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paint Profi 22. Sep 2009

Baoh, seid ihr n00bs, bei meinem XP ist Paint dabei. Ihr n00bs!

Ein Bayer mu... 29. Jan 2007

Warum meinen alle Nichtprogrammierer, das Programme einfach zu verstehen sein müssen...

Thekla 29. Jan 2007

- ><((((°>

tuvok99 29. Jan 2007

Der Unterschied liegt daran, dass sich im Installer der Download-Partner verewigt hat...

Foxfire 29. Jan 2007

Dass ich ein Fan des Programms bin, wenn ich einen Beitrag verfasse der "Geniales...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /