Abo
  • IT-Karriere:

KDevelop 3.4 verbessert Qt4-Unterstützung

Neue Version der KDE-Entwicklungsumgebung korrigiert etwa 500 Fehler

Die neu erschienene Version 3.4 der freien Unix-Entwicklungsumgebung KDevelop bringt insbesondere für die Qt4-Entwicklung einige Verbesserungen. Zudem enthält die neue Versionen einen verbesserten Debugger und korrigiert etwa 500 Fehler. Auch die Sprachunterstützungen wurden überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDevelop 3.4
KDevelop 3.4
Die für die Unix- und Linux-Desktop-Oberfläche KDE gedachte Entwicklungsumgebung KDevelop verbessert in der Version 3.4 vor allem die Unterstützung für Trolltechs Grafik-Framework Qt4, das auch vom kommenden KDE 4 genutzt wird. So werden nun Includes im Qt4-Stil benutzt und das Qt-Installationsverzeichnis wird angegeben, wenn ein neues Projekt erstellt wird. Im QMake Manager lassen sich zudem Qt4-Resource-Dateien verarbeiten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Auch der QMake Manager wurde überarbeitet und enthält einen neuen Parser, der den Inhalt der Projektdateien nicht ersetzt. Zudem unterstützt er relative Dateinamen und soll 99 Prozent der QMake-Syntax korrekt verstehen. Der Debugger kommt mit einem neuen Speicherbetrachter daher. Beim Starten des Debuggers wird das Projekt automatisch neu gebaut und Haltepunkte lassen sich nun adressieren. Die einfache IDEAl-Oberfläche ist in der neuen Version voreingestellt. Sie soll weniger Fehler enthalten, schneller sein und weniger Platz auf dem Bildschirm beanspruchen.

Neben einer überarbeiteten Quelltextformatierung mit Unterstützung von AStyle 1.19 wurde auch die Unterstützung für die unterschiedlichen Programmiersprachen verbessert. So soll die Autovervollständigung für C++ zuverlässiger arbeiten und es gibt einen neuen Klassenassistenten. Der Ruby-Parser erkennt Klassen in Modulen und für Rails-Anwendungen steht eine Anwendungsvorlage zur Verfügung. KDevelop 3.4 wartet außerdem mit einem neuen PHP-Parser und neuer -Code-Vervollständigung auf. Des Weiteren wurden etwa 500 Fehler behoben. Eine umfassende Übersicht über die Änderungen geben die Entwickler auch auf ihrer Projektseite.

KDevelop 3.4 steht in Form von Binarys für verschiedene Linux-Distributionen zum Download bereit. Der Quelltext ist ebenfalls verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 3,99€

cptcomic 31. Jan 2007

Dein Teutsch ist auch nicht perfekt.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /