Abo
  • IT-Karriere:

Elektronische Gesundheitskarte startet schleppend

Versicherte haben Fotos vergessen

Am Mega-IT-Projekt "Elektronische Gesundheitskarte" kann man erkennen, dass bei solchen Vorhaben der Unsicherheitsfaktor Mensch in der Planung nicht außer Acht gelassen werden darf. Diesmal verzögern das Projekt nicht etwa Hard- oder Softwareprobleme, sondern die Patienten selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Information des Focus sind in den Testregionen für die elektronische Gesundheitskarte (E-Card) in Flensburg und Löbau-Zittau (Sachsen) Schwierigkeiten aufgetreten, die die Einführung der Karte verzögern werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Eigentlich sollten laut Plan bis Ende Januar 2007 alle rund 9.300 gesetzlichen Versicherten der jeweils 10.000 Testpersonen in den beiden Regionen mit den Karten ausgestattet sein. Seit Projektstart im Dezember 2006 haben laut Focus in Sachsen bislang jedoch erst 6.300 und in Flensburg 4.600 Patienten die Karten erhalten. Aus Kassenkreisen erfuhr der Focus, es sei "unmöglich", das Ziel in der verbleibenden Zeit noch zu erreichen.

Fehlende Passbilder sind nach Angaben des Leiters des Projektes in Schleswig-Holstein, Jan Meincke, eine der Ursachen für die Verzögerung. Viele Patienten hätten zwar rechtzeitig ihren Antrag, aber "zu spät oder noch gar nicht das unbedingt nötige Foto an ihre Krankenkassen geschickt".

Die E-Card, die die bisherige Chipkarte der Krankenkassen ablösen wird, soll voraussichtlich 2008 bundesweit eingeführt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

Dumpfbacke 30. Jan 2007

Tja, mit Linux wäre das nicht passiert. Aber wie so oft wissen es die Meisten wieder...

RedWolf 29. Jan 2007

In Taiwan wurde im Jahr 2003 flächendeckend für ca. 23 Mio. Versicherte eine...

subjekt 29. Jan 2007

Nein, es wurde gegen Ihn gemacht. Nein, es wird auch nicht Funktionieren. In Punkto...

subjekt 29. Jan 2007

Die E-Card ist in jeder Hinsicht eine Katastrophe. Für Patieneten, Ärzte und...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /