Abo
  • Services:

Elektronische Gesundheitskarte startet schleppend

Versicherte haben Fotos vergessen

Am Mega-IT-Projekt "Elektronische Gesundheitskarte" kann man erkennen, dass bei solchen Vorhaben der Unsicherheitsfaktor Mensch in der Planung nicht außer Acht gelassen werden darf. Diesmal verzögern das Projekt nicht etwa Hard- oder Softwareprobleme, sondern die Patienten selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Information des Focus sind in den Testregionen für die elektronische Gesundheitskarte (E-Card) in Flensburg und Löbau-Zittau (Sachsen) Schwierigkeiten aufgetreten, die die Einführung der Karte verzögern werden.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Eigentlich sollten laut Plan bis Ende Januar 2007 alle rund 9.300 gesetzlichen Versicherten der jeweils 10.000 Testpersonen in den beiden Regionen mit den Karten ausgestattet sein. Seit Projektstart im Dezember 2006 haben laut Focus in Sachsen bislang jedoch erst 6.300 und in Flensburg 4.600 Patienten die Karten erhalten. Aus Kassenkreisen erfuhr der Focus, es sei "unmöglich", das Ziel in der verbleibenden Zeit noch zu erreichen.

Fehlende Passbilder sind nach Angaben des Leiters des Projektes in Schleswig-Holstein, Jan Meincke, eine der Ursachen für die Verzögerung. Viele Patienten hätten zwar rechtzeitig ihren Antrag, aber "zu spät oder noch gar nicht das unbedingt nötige Foto an ihre Krankenkassen geschickt".

Die E-Card, die die bisherige Chipkarte der Krankenkassen ablösen wird, soll voraussichtlich 2008 bundesweit eingeführt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Dumpfbacke 30. Jan 2007

Tja, mit Linux wäre das nicht passiert. Aber wie so oft wissen es die Meisten wieder...

RedWolf 29. Jan 2007

In Taiwan wurde im Jahr 2003 flächendeckend für ca. 23 Mio. Versicherte eine...

subjekt 29. Jan 2007

Nein, es wurde gegen Ihn gemacht. Nein, es wird auch nicht Funktionieren. In Punkto...

subjekt 29. Jan 2007

Die E-Card ist in jeder Hinsicht eine Katastrophe. Für Patieneten, Ärzte und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /