Abo
  • Services:

Intels "Penryn" mit mehr Cache und neuartigen Transistoren

Dazu stehen zunächst mit der Fab "D1D" im US-Bundesstaat Oregon und der "Fab 32" in Arizona zwei Halbleiterwerke bereit, in denen Intel in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 die Serienproduktion von 45-Nanometer-Chips aufnehmen will. 2008 soll dann noch die "Fab 28" in Israel dazukommen. Bereits 2009 will Intel dann laut seiner Roadmap - während parallel noch 45 Nanometer aktuell sind - Prozessoren in 32 Nanometern Strukturbreite herstellen. Spätestens für den nächsten Schritt mit 22 Nanometern sind dann aber radikal neue Belichtungsverfahren mittels Röntgen nötig. Diese weitere Verkleinerung der Strukturbreite dauert auch bei Intel folglich noch bis 2011.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Das Die des Penryn
Das Die des Penryn
Sehr viel näher liegt aber der Penryn. Wie Steve Smith gegenüber Golem.de erklärte, hat Intel bereits fünf verschiedene Prozessoren mit diesem Kern als Prototypen lauffähig hergestellt. Sie sollen als Dual- und Quad-Cores auf den Markt kommen. Dabei sind jedoch noch keine vier Kerne auf einem "monolithischen Die" geplant, wie dies AMD für seinen "Barcelona" vorgesehen hat. Intel beharrt darauf, dass sein Multichip-Design mit zwei Dual-Core-Dies in einem Gehäuse billiger herzustellen ist.

Zwar kostet der FSB, über den alle vier Cores angesprochen werden müssen, dabei etwas Leistung, dies will Intel aber über größere Caches abfangen. In den Unterlagen zur 45-Nanometer-Vorstellung finden sich auch Angaben zur Transistorzahl: 410 Millionen für Dual-Cores, 820 für Quad-Cores. Dies dürfte einer Verdopplung auf 8 MByte pro Die entsprechen, gegenüber den bisher 4 MByte für den "Conroe"-Kern des Core 2 Duo. Damit werden die Chips dann nicht sparsamer, aber auch nicht stromhungriger als bisherige Prozessoren. Laut Steve Smith peilt man weiterhin 35 oder 65 Watt für Desktop-CPUs an, und 80 bis 120 Watt bei Server-Prozessoren. Wie sparsam die neuen mobilen Penryns werden sollen, verriet Intel noch nicht. Fest steht aber, dass Penryn bereits die Befehlssatz-Erweiterung SSE4 mitbringen wird.

 Intels "Penryn" mit mehr Cache und neuartigen Transistoren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Plattler 30. Jan 2007

Mein Beitrag ist auch futsch. Will mal glauben, dass da kein böser Wille dahinter steht...

stillerBeobachter 30. Jan 2007

warum ist diese nachricht nicht schon längst in den untiefen des golemschen archives...

HeiKah 29. Jan 2007

Also mal aufs TEM-Foto geguckt und Funktionsweise erraten: - Low resistance Layer: Klar...

jojojij2 29. Jan 2007

jep definitiv.. ich freue mich schon auf neue prozessoren im nächsten jahr.. ende disen...

jojojij2 29. Jan 2007

High-k-Dielektrikum und Metallelektroden heißt das zeug


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /