Abo
  • Services:

Mac als Fon-Hotspot

Beta-Software erlaubt auch unterwegs das Teilen der Internetanbindung

Die Fon-Entwickler im spanischen Barcelona arbeiten gerade an einer Software, mit der WLAN-bestückte Macs zu Fon-Hotspots werden. Anwenden lässt sich das laut Fon-Gründer Martin Varsavsky beispielsweise, indem die mit der eigenen UMTS-Karte aufgebaute drahtlose Verbindung mit anderen per WLAN geteilt wird - kostenlos oder auch gegen mit Fon geteilte Gebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für mobile Arbeitsgruppen oder Gegenden ohne Festnetzanbindung gibt es bereits spezielle Router, etwa von D-Link oder Option. Zudem gibt es auch Software zum Teilen der Internetverbindung - unabhängig von der Art der Anbindung.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Fon hingegen will es auch möglich machen, dass zufällig zusammentreffende Personen eingebunden werden können - mit einer Fon-Kennung, einem freien Zugang für Fon-Mitglieder und dem üblichen Abrechnungssystem für Nicht-Foneros. Wirklich interessant sein dürfte diese Möglichkeit jedoch nur in Verbindung mit einer UMTS-Flatrate - sofern der jeweilige Mobilfunkanbieter ein derartiges Teilen der Datenfunkverbindung überhaupt erlaubt.

Allerdings könnte es schwierig werden, den Anwesenden zu erklären, dass sie gerade 3 Euro für einen Tag Internetzugang bezahlt haben, wenn das als Fon-Router dienende UMTS-Notebook ausgeschaltet wird, wieder auf Reise geht und die Verbindung damit gekappt wurde. Dennoch ist es interessant, dass künftig neben den - in Kürze nicht mehr - kostenlos angebotenen Fon-Routern auch andere Geräte als Fon-Hotspots dienen können - beispielsweise ein per DSL angebundener Mac mini.

Bisher existiert laut Varsavsky eine nur auf Nachfrage verfügbare Beta-Version der Software, die es bereits erlaubt, die anderen zur Verfügung gestellte Bandbreite zu regulieren. Interessierte können sich per E-Mail bei einem Fon-Mitarbeiter melden, um am Beta-Test teilzunehmen - die E-Mail-Adresse von Albert findet sich in Varsavskys entsprechendem Blog-Eintrag. Die fertige Version der als "Mac FONspot" bezeichneten Software soll voraussichtlich Mitte April 2007 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Lewke 29. Jan 2007

LEUTE! Soll man Trolle füttern? Neeeeiiiin, soll man nicht. ;)

deus-ex 29. Jan 2007

zur "Internet-Sharing"-Option in OS-X? Mit was der Mac, welcher die "Sharing"-Option an...

skepsis5467e 27. Jan 2007

so lange die sache nicht einen tunnel zu fon aufbaut und meine ip nicht für irgendwelche...

hehehe 27. Jan 2007

Ja, ich muss um 2.44 noch arbeiten. Aber dank dir habe ich jetzt wenigstens etwas zu...

Blar 26. Jan 2007

Das kann sehr gut sein, dass ich mich etwas falsch Ausgedrückt habe. Ich brauche...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /