Mac als Fon-Hotspot

Beta-Software erlaubt auch unterwegs das Teilen der Internetanbindung

Die Fon-Entwickler im spanischen Barcelona arbeiten gerade an einer Software, mit der WLAN-bestückte Macs zu Fon-Hotspots werden. Anwenden lässt sich das laut Fon-Gründer Martin Varsavsky beispielsweise, indem die mit der eigenen UMTS-Karte aufgebaute drahtlose Verbindung mit anderen per WLAN geteilt wird - kostenlos oder auch gegen mit Fon geteilte Gebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Für mobile Arbeitsgruppen oder Gegenden ohne Festnetzanbindung gibt es bereits spezielle Router, etwa von D-Link oder Option. Zudem gibt es auch Software zum Teilen der Internetverbindung - unabhängig von der Art der Anbindung.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Fon hingegen will es auch möglich machen, dass zufällig zusammentreffende Personen eingebunden werden können - mit einer Fon-Kennung, einem freien Zugang für Fon-Mitglieder und dem üblichen Abrechnungssystem für Nicht-Foneros. Wirklich interessant sein dürfte diese Möglichkeit jedoch nur in Verbindung mit einer UMTS-Flatrate - sofern der jeweilige Mobilfunkanbieter ein derartiges Teilen der Datenfunkverbindung überhaupt erlaubt.

Allerdings könnte es schwierig werden, den Anwesenden zu erklären, dass sie gerade 3 Euro für einen Tag Internetzugang bezahlt haben, wenn das als Fon-Router dienende UMTS-Notebook ausgeschaltet wird, wieder auf Reise geht und die Verbindung damit gekappt wurde. Dennoch ist es interessant, dass künftig neben den - in Kürze nicht mehr - kostenlos angebotenen Fon-Routern auch andere Geräte als Fon-Hotspots dienen können - beispielsweise ein per DSL angebundener Mac mini.

Bisher existiert laut Varsavsky eine nur auf Nachfrage verfügbare Beta-Version der Software, die es bereits erlaubt, die anderen zur Verfügung gestellte Bandbreite zu regulieren. Interessierte können sich per E-Mail bei einem Fon-Mitarbeiter melden, um am Beta-Test teilzunehmen - die E-Mail-Adresse von Albert findet sich in Varsavskys entsprechendem Blog-Eintrag. Die fertige Version der als "Mac FONspot" bezeichneten Software soll voraussichtlich Mitte April 2007 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lewke 29. Jan 2007

LEUTE! Soll man Trolle füttern? Neeeeiiiin, soll man nicht. ;)

deus-ex 29. Jan 2007

zur "Internet-Sharing"-Option in OS-X? Mit was der Mac, welcher die "Sharing"-Option an...

skepsis5467e 27. Jan 2007

so lange die sache nicht einen tunnel zu fon aufbaut und meine ip nicht für irgendwelche...

hehehe 27. Jan 2007

Ja, ich muss um 2.44 noch arbeiten. Aber dank dir habe ich jetzt wenigstens etwas zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /