Abo
  • Services:

KDE 3.5.6 veröffentlicht

Version mit neuen Funktionen und Fehlerkorrekturen

Der Unix- und Linux-Desktop KDE ist nun in der Version 3.5.6 verfügbar, die abermals auch neue Funktionen hinzufügt. Vor allem der E-Mail-Client KMail bekam eine größere neue Funktion. Erweitert wurden außerdem Akregator und Kontact. Zudem wurden einige Fehler in KHTML behoben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Um die Wartezeit auf KDE 4 zu überbrücken, haben die Entwickler der freien Desktop-Oberfläche schon vor einiger Zeit begonnen, auch in die Veröffentlichungen zur Fehlerkorrektur neue Funktionen einzubauen. KDE 3.5.6 bringt eine erweiterte KMail-Version mit, die erstmals Vorlagen für neue Nachrichten, Antworten sowie weitergeleitete E-Mails unterstützt. Dabei können die Vorlagen universell oder für Identitäten und Ordner spezifisch sein. Zudem gibt es einen neuen Ordner, in dem alle Vorlagen gespeichert sind.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Der RSS-Reader Akregator bietet nun auch eine Session-Verwaltung für Browser-Tabs und Kontact hat ein neues Menü, mit dem sich Termine und Aufgaben schneller bearbeiten lassen sollen. Außerdem wird Compiz nun besser als Window-Manager unterstützt. Darüber hinaus behoben die Entwickler Fehler, insbesondere in der HTML-Engine KHTML. So soll es beispielsweise beim Aufruf von Ajax-Seiten nicht länger zum Absturz kommen. Im Editor Kate wurden einige Speicherlöcher behoben.

KDE 3.5.6 steht in 65 Sprachen ab sofort auf verschiedenen Mirrors zum Download bereit. Binärpakete sind bereits für Debian, Kubuntu und OpenSuse verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei Alternate.de

KarlNappNet 27. Jan 2007

Was fehlt denn beim KMail ? Es ist sicher (in der Grundeinstellung zumindest ) und es...

jackie 26. Jan 2007

kmail und firefox

grummel 26. Jan 2007

Schließ mich an!!


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /