Abo
  • Services:

Microsoft: Vista-Verzögerung sorgt für Gewinnrückgang

Umsatz wächst weiter in den Himmel

Microsoft musste im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres einen Gewinnrückgang gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres hinnehmen. Der Nettogewinn belief sich auf 2,63 Milliarden US-Dollar bzw. 0,26 US-Dollar pro Aktie - im Vorjahr waren es 3,65 Milliarden US-Dollar und 34 US-Cent pro Anteilsschein. Der Rückgang belief sich somit um ungefähr 28 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz des Unternehmens belief sich im abgelaufenen Quartal auf 12,5 Milliarden US-Dollar und damit etwas höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 11,84 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Cluno GmbH, München

Der Gewinnrückgang entstand unter anderem durch die Verzögerung der Vista-Einführung auf 2007. Dadurch musste das Unternehmen z.B. Gutscheine für Computerkäufer ausgeben, die ihre Rechner noch mit XP erwarben. Das galt auch für Office 2007.

Umsatzsteigerungen verzeichnete Microsoft unter anderem im Bereich Server- und Unternehmenssoftware wie der SQL Server 2005, Visual Studio 2005 und Microsoft Dynamics CRM 3.0 und mit der Xbox 360.

Die Verzögerungen bei der Markteinführung von Vista haben dafür gesorgt, dass das Umsatzwachstum um 14 Prozentpunkte niedriger ausfiel, teilte der Konzern mit.

Im aktuellen Quartal sollen Umsätze von 13,7 bis 14 Milliarden US-Dollar und ein Gewinn von 45 bis 46 US-Cent je Aktie erzielt werden. Für das gesamte Bilanzquartal, das Ende Juni 2007 endet, erwartet Microsoft einen Umsatz von 50,2 bis 50,7 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn pro Aktie zwischen 1,45 und 1,47 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

red_code 29. Jan 2007

schlimm wie wir vom Thema abweichen... angefangen hat's mit einem "hoffentlich gehn die...

Sicaine_t 27. Jan 2007

Bei 12,5 Milliarden US-Dollar Umsatz. Zeigt doch von ner gut gefuehrten Firma wie sichs...

tigro 26. Jan 2007

Office 2007 Käufer bekommen Vista per Gutschein? Cool!

tuxOS 26. Jan 2007

Genau so ist es, gegen das tolle Kubuntu Linux kann dieser saftladen M$ nichts mehr...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /