Abo
  • Services:

Dell mit farbraumstarkem 30-Zoll-Display (Update)

UltraSharp 3007WFP-HC soll 92 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken

Dell hat mit dem UltraSharp 3007WFP-HC ein neues Display in der Königsklasse mit 30 Zoll Bildschirmdiagonale und Breitbildformat vorgestellt. Außerdem wurden vier weitere Geräte angekündigt, darunter ein Breitbild-Gerät mit 27 und eines mit 22 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell UltraSharp 2707WF
Dell UltraSharp 2707WF
Durch seine neu entwickelte Hintergrundbelichtung soll Dells UltraSharp 3007WFP-HC 92 Prozent des NTSC-Farbumfangs abbilden können. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.600 Pixeln. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 8 Millisekunden an. Die Helligkeit liegt bei 300 cd/qm und das Kontrastverhältnis bei 1.000:1. Der Anschluss an den Rechner erfolgt per Dual-Link DVI-D.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  2. Continental AG, Eschborn

Das Display ist HDCP-fähig und verfügt über vier USB 2.0-Anschlüsse, um beispielsweise Kameras, Drucker und USB-Sticks anzustecken. Dazu kommen noch ein Speicherkartenleser und eine in der Höhe verstellbare Halterung, die zudem eine Neigungsverstellung bietet.

Dell UltraSharp 2707WF
Dell UltraSharp 2707WF
Der UltraSharp 2707WFP ist Dells erster 27-Zoll-Breitbildschirm, der ebenfalls 92 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken kann. Seine Auflösung liegt bei 1.920 x 1.200 Pixeln. Die Reaktionszeit wird mit 6 Millisekunden angegeben. Die Bildhelligkeit liegt bei 450 cd/qm, das Kontrastverhältnis ebenfalls bei 1.000:1.

Auch der 27-Zöller ist mit einem Kartenleser und vier USB-Anschlüssen ausgestattet. Dazu kommen ein analoger VGA-Eingang und ein digitaler DVI-D-Anschluss mit HDCP. Der 2707WFP verfügt zudem über einen Standfuß aus schwarz getöntem Glas und ein Gehäuse aus gebürstetem Aluminium.

Der 22-Zöller Dell E228WFP ist wie die anderen Geräte als Breitbilddisplay ausgeführt und soll 5 Millisekunden Reaktionszeit bieten. Die Auflösung liegt bei 1.680 x 1.050 Pixeln bei einem Kontrastverhältnis von 800:1 und einer Helligkeit von 300 cd/qm. Auch hier sind VGA- und DVI-D-Anschlüsse (mit HDCP) vorhanden.

Zu guter Letzt wurden noch die 17- und 19-Zoll-Displays Dell SE177FP und SE197FP vorgestellt. Die Geräte sind im normalen Format gehalten, erreichen eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln bei einer Reaktionszeit von 8 ms und einer Bildhelligkeit von 300 cd/qm. Der 17-Zoller SE177FP bietet ein Kontrastverhältnis von 500:1, beim 19-Zoller SE197FB sind es 700:1. Auf DVI und USB-Hub muss bei diesen Geräten verzichtet werden, nur VGA-Eingänge sind vorhanden.

Der UltraSharp 3007WFP-HC soll in Europa ab Ende Januar 2007 erscheinen. Bislang ist nur der französische Preis inkl. dortiger Mehrwersteuer von 19,6 Prozent bekannt. Er liegt bei rund 1.650,- Euro, während der UltraSharp 2707WFP dort für 1.300,- Euro den Besitzer wechseln soll. Für den E228WFP, der schon im deutschen Dell-Shop zu finden ist, sind ungefähr 460,- Euro fällig. Die beiden Displays SE177FP und SE197FP kosten in Frankreich ungefähr 230,- und 275,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Shellinger 29. Jan 2007

Völlig rechtfertigen vielleicht nicht. Aber du solltest vielleicht vor so einer Aussage...

:-) 26. Jan 2007

...ja schon klar :) was ich wiederum durchaus verstehe, zumindest wundert es mich...

Arti 26. Jan 2007

Das ist ein Widerspruch in sich. Oder anders: Du braucht soetwas nicht... Vewrmutlich...

dem_micha 26. Jan 2007

*rofl* geil

tomoffel 26. Jan 2007

merci! ^^


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /