Microsoft-Lizenzfälscher kommt für 35 Monate ins Gefängnis

Schwunghafter Handel mit falschen Microsoft-Lizenzen

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat das Landgericht Bochum am 18. Januar 2007 einen 42-jährigen türkischen Softwarehändler wegen schweren Betruges zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und elf Monaten verurteilt. Er hatte im großen Stil gefälschte Softwarelizenzen für diverse Microsoft-Programme an Händler weiterverkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juni 2006 wurde der Händler vom Bundeskriminalamt festgenommen und saß seitdem in U-Haft. Im Zuge der achttägigen Verhandlung vor dem Gericht kam heraus, dass er mindestens 18.555 der gefälschten Lizenzen an gewerbliche Händler verkauft hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Planerin/IT-Planer Rechenzentrum (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Natural Language Processing Specialist (m/f / diverse)
    Continental AG, Berlin
Detailsuche

Der Schaden soll sich auf über 4 Millionen Euro belaufen. Die Produkte gelangten teilweise in die Hände von Endkunden, die diese im Glauben, echte Softwarelizenzen zu erwerben, bezahlten.

In der Urteilsbegründung wurde die Ansicht des Gerichts aktenkundig, dass der Händler ein "raffinierter Straftäter" sei. Er habe aus Profitgier mit hoher krimineller Energie agiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alien 29. Jan 2007

nameless es geht auch um anwendungen die nur 100 mal ausgerollt werden und selbst in...

johannes pfeffer 28. Jan 2007

warum ziehen diese ewigen deutschland-kritiker, die selbst nichts auf die reihe bekommen...

Fincut 26. Jan 2007

Man muss zwischen Straf- und Zivilrecht unterscheiden. Microsoft wird garantiert vor dem...

spacy 26. Jan 2007

"aufzutürken" - ein geniales Wortspiel xD Ne, also ich finde die Strafe ist angebracht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /