Abo
  • Services:

Samsung entwickelt Killer-Roboter für die Objektsicherung

Bewaffneter Grenzwächter mit Infrarot-Augen

Samsung TechWin entwickelt mit Fördergeldern Südkoreas einen Wachroboter, der zur Objektsicherung eingesetzt werden soll. Das Besondere an dem Gerät, das wie ein Roboter aus einem Science-Fiction Film aussieht, liegt nicht so sehr in seinem Design, sondern vielmehr in seiner Ausstattung. Neben Aufklärungssensoren kann es auch mit einem Sturm- oder einem leichten Maschinengewehr ausgerüstet werden und damit Ziele bekämpfen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Roboter
Roboter
Der "Intelligent Surveillance & Security Guard Robot" klärt bei Tage mit seiner Kamera die Umgebung bis zu 4 km Entfernung auf. In der Nacht sieht er mit seiner Überwachungs-Infrarot-Kamera noch 2 km weit. Eine zusätzliche Zoomkamera erlaubt es ihm, tagsüber bis zu 2 km weit entfernte Ziele nicht nur zu erfassen, sondern auch zu identifizieren und nachts immerhin noch auf einen Kilometer Entfernung zu arbeiten. Dabei hilft ihm neben einer Erkennungssoftware seine Sensorik, die durch einen Infrarotscheinwerfer unterstützt wird. So kann er auch mehrere Ziele gleichzeitig verfolgen.

Stellenmarkt
  1. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Kommunikation zur Überwachungszentrale erfolgt schnurlos oder per Kabelverbindung. Der Roboter steht fest installiert auf dem Boden - Räder oder Ketten sind derzeit nicht vorgesehen. Die E-Wache kann auch über eine Joystick-Konsole bedient werden, wobei der menschliche Bediener die Plattform im Kreis drehen und zusätzlich um 60 Grad nach unten und 45 Grad nach oben neigen kann.

Auf der Waffenplattform lassen sich sowohl ein modifiziertes Sturmgewehr als auch ein leichtes Maschinengewehr oder nicht tödliche Waffen einsetzen. Zur Präzision werden keine genauen Angaben gemacht, sie soll jedoch nach Angaben des Herstellers angesichts der festen Montage des Roboters zur Bekämpfung von menschlichen Zielen mehr als ausreichend sein. Ein im Netz zu findendes Demonstrationsvideo zeigt neben den Tracking-Funktionen auch den Einsatz mit scharfer Munition gegen Zielscheiben.

Damit das Gerät nicht gestohlen oder seiner Bewaffnung beraubt werden kann, ist zudem ein Tränengas-Behälter vorhanden. Ob das Gerät nur per Knopfdruck seines Operators oder auf Wunsch auch autonom schießt, geht nicht klar aus der Beschreibung hervor. Auch wie die Freund-Feind-Erkennung gestaltet ist, wurde nicht genau mitgeteilt. Im Nahbereich kann der Roboter per Spracherkennung eine Parole abfragen und ggf. die Zentrale verständigen.

Das mit ungefähr einem Meter Bauhöhe recht kleine System soll menschliche Wachen teilweise ersetzen und in Südkorea zur militärischen Objektsicherung, aber auch zur Bewachung der Grenze oder zum Schutz wichtiger Anlagen wie Staudämmen und Pipelines eingesetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

234247 27. Nov 2008

damit sichs jeder merken kann: "tot" mit t wegen "die tote Ratte" "Tod" mit d wegen...

erbus 30. Sep 2007

Fehler sollte man sich da wirklich nicht leisten, aber schon bei einfachen Netzteilen...

dername 15. Mai 2007

*arghs* Sagte ich schon sowas find ich alt?!

EinGast 26. Jan 2007

Du meinst in Cyberdyne Systems.

craesh 26. Jan 2007

Gegen die man sich mit ein wenig Metall um sich herum ziemlich einfach schützen kann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /