IBM verkauft sein Druckergeschäft

Ricoh übernimmt Mehrheit an neuem Drucker-Joint-Venture

IBM trennt sich von seiner Druckersparte und lässt sie in einem neuen Joint Venture mit Ricoh aufgehen. Die Mehrheit an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wird Ricoh halten, soll dieses aber letztendlich komplett übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis des neuen Unternehmens ist IBMs "Printing Systems Division", womit Ricoh sein Portfolio erweitern will. So wird Ricoh mit 51 Prozent auch die Mehrheit an dem neuen Unternehmen halten, das "InfoPrint Solutions Company" heißen soll. Die restlichen 49 Prozent der Anteile will Ricoh innerhalb der nächsten drei Jahre hinzukaufen, so dass IBMs Druckergeschäft am Ende komplett Ricoh gehören wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
Detailsuche

IBM erhält zum Abschluss des Geschäfts 725 Millionen US-Dollar für 51 Prozent der Anteile, aber auch als Vorauszahlung für weitere Anteile und eine Management-Gebühr in Höhe von 35 Millionen Euro. Der letztendliche Verkaufspreis soll erst in drei Jahren festgelegt werden, wenn das Unternehmen komplett an Ricoh geht.

Die neue InfoPrint Solutions Company soll am Anfang rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigen, weitere 1.000 Mitarbeiter im Bereich Wartung könnten noch von IBM hinzukommen. Der Umsatz der Sparte lag 2006 bei rund einer Milliarde US-Dollar, ihr Gewinn vor Steuern zwischen 175 und 275 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

GordonHannes 27. Jan 2007

Naja das Problem ist einfach bei Hardware sind die Gewinnspannen klein im Vergleich zu...

Anonymous 26. Jan 2007

IBM hat nicht nur Laptops, sondern das gesamte PC-Geschäft - auch die umfangreiche Office...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /