• IT-Karriere:
  • Services:

IBM verkauft sein Druckergeschäft

Ricoh übernimmt Mehrheit an neuem Drucker-Joint-Venture

IBM trennt sich von seiner Druckersparte und lässt sie in einem neuen Joint Venture mit Ricoh aufgehen. Die Mehrheit an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wird Ricoh halten, soll dieses aber letztendlich komplett übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis des neuen Unternehmens ist IBMs "Printing Systems Division", womit Ricoh sein Portfolio erweitern will. So wird Ricoh mit 51 Prozent auch die Mehrheit an dem neuen Unternehmen halten, das "InfoPrint Solutions Company" heißen soll. Die restlichen 49 Prozent der Anteile will Ricoh innerhalb der nächsten drei Jahre hinzukaufen, so dass IBMs Druckergeschäft am Ende komplett Ricoh gehören wird.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  2. Hays AG, Affalterbach

IBM erhält zum Abschluss des Geschäfts 725 Millionen US-Dollar für 51 Prozent der Anteile, aber auch als Vorauszahlung für weitere Anteile und eine Management-Gebühr in Höhe von 35 Millionen Euro. Der letztendliche Verkaufspreis soll erst in drei Jahren festgelegt werden, wenn das Unternehmen komplett an Ricoh geht.

Die neue InfoPrint Solutions Company soll am Anfang rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigen, weitere 1.000 Mitarbeiter im Bereich Wartung könnten noch von IBM hinzukommen. Der Umsatz der Sparte lag 2006 bei rund einer Milliarde US-Dollar, ihr Gewinn vor Steuern zwischen 175 und 275 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GordonHannes 27. Jan 2007

Naja das Problem ist einfach bei Hardware sind die Gewinnspannen klein im Vergleich zu...

Anonymous 26. Jan 2007

IBM hat nicht nur Laptops, sondern das gesamte PC-Geschäft - auch die umfangreiche Office...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /