Abo
  • Services:

IBM verkauft sein Druckergeschäft

Ricoh übernimmt Mehrheit an neuem Drucker-Joint-Venture

IBM trennt sich von seiner Druckersparte und lässt sie in einem neuen Joint Venture mit Ricoh aufgehen. Die Mehrheit an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wird Ricoh halten, soll dieses aber letztendlich komplett übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis des neuen Unternehmens ist IBMs "Printing Systems Division", womit Ricoh sein Portfolio erweitern will. So wird Ricoh mit 51 Prozent auch die Mehrheit an dem neuen Unternehmen halten, das "InfoPrint Solutions Company" heißen soll. Die restlichen 49 Prozent der Anteile will Ricoh innerhalb der nächsten drei Jahre hinzukaufen, so dass IBMs Druckergeschäft am Ende komplett Ricoh gehören wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

IBM erhält zum Abschluss des Geschäfts 725 Millionen US-Dollar für 51 Prozent der Anteile, aber auch als Vorauszahlung für weitere Anteile und eine Management-Gebühr in Höhe von 35 Millionen Euro. Der letztendliche Verkaufspreis soll erst in drei Jahren festgelegt werden, wenn das Unternehmen komplett an Ricoh geht.

Die neue InfoPrint Solutions Company soll am Anfang rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigen, weitere 1.000 Mitarbeiter im Bereich Wartung könnten noch von IBM hinzukommen. Der Umsatz der Sparte lag 2006 bei rund einer Milliarde US-Dollar, ihr Gewinn vor Steuern zwischen 175 und 275 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 39,99€
  3. 25,49€
  4. (-71%) 12,99€

GordonHannes 27. Jan 2007

Naja das Problem ist einfach bei Hardware sind die Gewinnspannen klein im Vergleich zu...

Anonymous 26. Jan 2007

IBM hat nicht nur Laptops, sondern das gesamte PC-Geschäft - auch die umfangreiche Office...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /