Abo
  • Services:

IBM verkauft sein Druckergeschäft

Ricoh übernimmt Mehrheit an neuem Drucker-Joint-Venture

IBM trennt sich von seiner Druckersparte und lässt sie in einem neuen Joint Venture mit Ricoh aufgehen. Die Mehrheit an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wird Ricoh halten, soll dieses aber letztendlich komplett übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis des neuen Unternehmens ist IBMs "Printing Systems Division", womit Ricoh sein Portfolio erweitern will. So wird Ricoh mit 51 Prozent auch die Mehrheit an dem neuen Unternehmen halten, das "InfoPrint Solutions Company" heißen soll. Die restlichen 49 Prozent der Anteile will Ricoh innerhalb der nächsten drei Jahre hinzukaufen, so dass IBMs Druckergeschäft am Ende komplett Ricoh gehören wird.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

IBM erhält zum Abschluss des Geschäfts 725 Millionen US-Dollar für 51 Prozent der Anteile, aber auch als Vorauszahlung für weitere Anteile und eine Management-Gebühr in Höhe von 35 Millionen Euro. Der letztendliche Verkaufspreis soll erst in drei Jahren festgelegt werden, wenn das Unternehmen komplett an Ricoh geht.

Die neue InfoPrint Solutions Company soll am Anfang rund 1.200 Mitarbeiter beschäftigen, weitere 1.000 Mitarbeiter im Bereich Wartung könnten noch von IBM hinzukommen. Der Umsatz der Sparte lag 2006 bei rund einer Milliarde US-Dollar, ihr Gewinn vor Steuern zwischen 175 und 275 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

GordonHannes 27. Jan 2007

Naja das Problem ist einfach bei Hardware sind die Gewinnspannen klein im Vergleich zu...

Anonymous 26. Jan 2007

IBM hat nicht nur Laptops, sondern das gesamte PC-Geschäft - auch die umfangreiche Office...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /