Abo
  • Services:

Sony Ericsson bleibt der CeBIT treu

3GSM Congress wird nicht als Konkurrenz zur CeBIT gesehen

Sony Ericsson gab bekannt, sich mit eigenem Stand auf der CeBIT 2007 zu präsentieren. Die beiden Branchenführer im Handy-Markt hatten im Herbst 2006 ihre Teilnahme an der diesjährigen CeBIT ganz oder teilweise abgesagt. Hier wittern andere Handy-Hersteller ihre Chance, sich entsprechend auf der bedeutenden Computermesse in Szene zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Nokia im Herbst 2006 mitteilte, weder mit eigenem Stand noch an Partnerständen auf der CeBIT 2007 vertreten zu sein, folgte Motorola dem Beispiel des Marktführers zum Teil. Die ewige Nummer 2 im Handymarkt wird - wie bereits ein Jahr zuvor - auf der diesjährigen CeBIT keinen eigenen Stand betreiben. Stattdessen wollen sich die Amerikaner nur an Partnerständen auf der Messe zeigen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Eine andere Richtung schlägt nun Sony Ericsson ein, die verkündeten, mit eigenem Stand auf der CeBIT 2007 vertreten zu sein. Das schwedisch-japanische Unternehmen will auf der CeBIT 2007 neue Produkte zeigen und für Gespräche mit Netzbetreibern und Fachhandel bereitstehen, aber auch Konsumenten die Möglichkeit geben, die neuen Geräte am Messestand auszuprobieren.

"Die CeBIT ist für Sony Ericsson nach wie vor eine wichtige Messe. Trotz der zunehmenden Relevanz von Fachmessen wie der 3GSM in Barcelona ist die CeBIT aus unserer Sicht insbesondere für den deutschen Markt eine wichtige Plattform. Wir betrachten diese Messen nicht als konkurrierend, sondern als sich ergänzend. Sowohl für Geschäftskontakte als auch für die direkte Ansprache der Konsumenten ist uns die CeBIT wichtig", erklärte Axel Kettenring, General Manager von Sony Ericsson Deutschland.

Sony Ericsson will auf einem neu gestalteten Stand neben Mobiltelefonen auch Zubehör aus den verschiedenen Bereichen vorstellen. Den Kern des diesjährigen Messeauftritts werden die Produkte der Walkman-Handy-Familie bilden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

der Beurteiler 25. Jan 2007

genau !


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /