Papst: Sex und Gewalt in Videospielen sind pervers

Botschaft zum Medientag der Kirche fordert "Erziehung der Medien"

In seiner Botschaft zum jährlich begangenen "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel" fordert Papst Benedikt XVI nicht nur eine bessere Erziehung von Jugendlichen zum Umgang mit Medien, sondern auch eine "Erziehung der Medien", die zunehmend "Perversionen" verbreiten würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes Jahr ruft die katholische Kirche zum 20. Mai den "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel" aus, auch Medientag genannt. Im Vorfeld veröffentlicht der Papst dazu eine Botschaft, die jeweils am 24. Januar erscheint, dem Gedenktag des Pressepatrons Franz von Sales. In diesen Botschaften nimmt die katholische Kirche Stellung zu aktuellen Entwicklungen in den Massenmedien, sie stehen jeweils unter einem eigenen Motto. Für das Jahr 2007 hat Papst Benedikt die Überschrift "Kinder und Soziale Kommunikationsmittel: eine Herausforderung für die Erziehung" gewählt.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Der Papst gesteht modernen Medien in seiner Botschaft unumwunden einen großen Einfluss auf junge Menschen zu und stellt neben Kirche und Schule vor allem die Verantwortung der Eltern heraus. Papst Benedikt geht es aber nicht nur um die Erziehung von Kindern, er nimmt auch die Medienwirtschaft in die Pflicht und stellt deren Verantwortung heraus. Die gesellschaftlichen Kräfte hätten hier einen besonderen Auftrag: "Die Erziehung der Kinder ist das eine; das andere - vielleicht weniger offenkundige, aber nicht weniger wichtige - ist die Erziehung der Medien."

Medienkonsumenten ruft der Papst zu einer kritischen Beteiligung auf. Die Eltern sollten Folgendes beherzigen: "Medienerziehung sollte positiv sein. Wenn man Kindern das, was ästhetisch und moralisch herausragend ist, vermittelt, hilft man ihnen, Wertschätzung, Klugheit und Urteilsvermögen zu entwickeln."

Unter wirtschaftlichem Druck dürften sich die Medienunternehmen nach Meinung des Papstes nicht immer "niedrigeren Standards verschreiben. Als Beispiel wählt der Papst ungewohnt harte Worte: "Jeder Trend, Programme - einschließlich Filme und Videospiele - zu produzieren, die im Namen der Unterhaltung Gewalt verherrlichen und antisoziales Verhalten oder die Banalisierung menschlicher Sexualität darstellen, ist eine Perversion - um so abstoßender, wenn diese Programme für Kinder oder Jugendliche gemacht werden." Das Wort "Perversion", das in der offiziellen deutschen Übersetzung der Papst-Botschaft bei Radio Vatikan zu finden ist, beschreibt außerhalb der katholischen Kirche eine behandlungswürdige psychologische Störung.

Seine Botschaft beschließt Benedikt mit einem deutlichen Aufruf an die Medienwirtschaft: "Ich appelliere erneut an die Verantwortlichen der Medienwirtschaft, die Produzenten anzuleiten und zu ermutigen, das Gemeinwohl zu schützen, die Wahrheit zu bekräftigen, die Menschenwürde jedes einzelnen zu verteidigen und die Achtung vor den Bedürfnissen der Familie zu fördern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aha 27. Apr 2010

mit der kleinen Einschränkung dass der Papst leider keine Halbwüchsigen zum Waschmittel...

fenster 27. Apr 2010

Soso. "Medienerziehung sollte positiv sein. Wenn man Kindern das, was ästhetisch und...

Moo-Crumpus 26. Feb 2007

... kommt er vor die Himmelspforten, und begehrt lautstark Einlaß als Vertreter Gottes...

Eric 05. Feb 2007

Sind Erwachsene eben zu blöd um Satire zu verstehen? Und ich glaub du meinst diese Seite...

Kord Wopersnow 03. Feb 2007

Das Wort ist schon solange im Gebrauch das es für 2007 keine relevanz als Unwort haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /