Abo
  • Services:

Smartphone mit 8-GByte-Festplatte und abnehmbarer Tastatur

Ameo
Ameo
Das UMTS-Smartphone arbeitet in den vier GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht die schnellen Datenfunkstandards GPRS der Klasse 10, EDGE der Klasse 10 sowie HSDPA. Zudem werden WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Im Ameo steckt das Betriebssystem Windows Mobile 5.0 in der Pocket PC Phone Edition, das sich in einem 256-MByte-ROM befindet. Neben den üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung gibt es die Mobile-Varianten von Word, Excel und PowerPoint. Zudem liegen ein E-Mail-Client, der Internet Explorer Mobile und der Windows Media Player Mobile bei. Zudem soll der Webbrowser Opera sowie alle Funktionen für einen BlackBerry-Einsatz vorhanden sein.

Ameo
Ameo
Der Ameo wiegt schwere 355 Gramm und soll mit einer Akkuladung eine maximale Sprechzeit von 5 Stunden schaffen. Vermutlich gilt die maximale Sprechzeit nur bei GSM-Nutzung. Wie sich der Einsatz von WLAN, UMTS und GPS auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab T-Mobile nicht an. Im Bereitschaftsmodus soll das Smartphone rund 12 Tage durchhalten.

T-Mobile will das Windows-Mobile-Smartphone Ameo mit einem 24-Monatsvertrag im Tarif Relax 100 zum Preis von 499,95 Euro im März 2007 auf den Markt bringen. Das Smartphone soll im gleichen Monat auch auf der CeBIT 2007 in Hannover gezeigt werden. Was das Gerät ohne Vertrag kostet, ist derzeit nicht bekannt.

 Smartphone mit 8-GByte-Festplatte und abnehmbarer Tastatur
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. 8,49€
  4. 22,49€

burak90 12. Feb 2007

wann am 15 meinst du m 15.2.07 oder märz ???????????????? antworte bitte mal schnell

The Herbivous... 06. Feb 2007

Also erst mal über mich: Ich bin 16 und schüler in einem gym... Wie der mdapro rauskam...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2007

Unter dem Link steht aber was von USB 2.0. Das Telekomiker-Gerät soll doch angeblich nur...

pool 28. Jan 2007

Ich hatte noch nie französisch

Longkong 27. Jan 2007

Bearbeiten geht leider nicht nicht, nur darstelen, dafür funktioniert das wirklich...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /