Abo
  • Services:

T-Mobile bringt xda cosmo unter dem Namen MDA Mail

Windows-Mobile-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur und WLAN

O2 hat ihn bereits im Sortiment, in Kürze zieht T-Mobile nach und bringt den Xda cosmo unter der Bezeichnung MDA Mail auf den Markt. Das Windows-Mobile-Smartphone besitzt unterhalb des Displays eine Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout und eifert von der Bauweise her den BlackBerry-Modellen von RIM bzw. den Treo-Smartphones von Palm nach.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Mail
MDA Mail
Die Mini-Tastatur im MDA Mail soll die Eingabe von E-Mails oder längeren Texten vereinfachen. Da zur Freilegung der Tastatur auf einen Klapp- oder Drehmechanismus verzichtet wurde, lassen sich Eingaben bequem vornehmen, ohne zuvor etwas umstellen zu müssen. Das 2,4 Zoll große TFT-Display schafft eine für Windows Mobile 5.0 typische Smartphone-Auflösung von 320 x 240 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Auch das aktuelle MDA-Modell stammt von HTC, die das Smartphone zudem selbst vertreiben und es als HTC 5620 anbieten. Das Smartphone besitzt einen OMAP-850-Prozessor von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 200 MHz läuft. Mit der eingebauten 1,3-Megapixel-Kamera lassen sich Fotos oder auch Videos aufnehmen.

MDA Mail
MDA Mail
Das 112 x 62 x 13 mm messende Quad-Band-Gerät funkt in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS der Klasse 12 auch EDGE der Klasse 10. Für die drahtlose Verbindung steht zudem WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth bereit. Der interne Speicher beträgt 64 MByte und kann per Micro-SD-Card erweitert werden.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5.0 in der Smartphone Edition zum Einsatz, das sich in einem 128-MByte-Flash-ROM befindet. Neben den üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung gibt es Anzeigeprogramme für Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente. Zudem liegen ein E-Mail-Client, die Mobile-Variante des Internet Explorer und der Windows Media Player Mobile bei.

MDA Mail
MDA Mail
Mit einer Akkuladung soll das 120 Gramm wiegende Smartphone eine Sprechzeit von maximal 5 Stunden schaffen und im Bereitschaftsmodus rund 9 Tage durchhalten. Wie stark sich eine intensive WLAN-Nutzung auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab T-Mobile nicht an.

Wann und zu welchem Preis T-Mobile das Windows-Mobile-Smartphone MDA Mail auf den Markt bringt, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Bei O2 kostet der baugleiche Xda cosmo mit Vertrag 99,99 Euro und ohne Vertrag 399,99 Euro. Der identische S620 kostet direkt beim Hersteller HTC 399,- Euro, so dass T-Mobile wohl einen ähnlichen Preis anvisieren wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Termi 25. Jan 2007

Moin, das zitierte HTC 5610 heißt korrekt S610 und ist - wie auch das T-Mobile Mail und...

gollumm 25. Jan 2007

Das Ding ist schmaler als ein Blackberry - und die Tastaturen sind für normale Menschen...

nix 25. Jan 2007

vor allem die schwache cpu macht einen sinnvollen gebrauch zunichte... bin von einem 400...

pierre kerchner 25. Jan 2007

mit UMTS, WLAN, Bluetooth... pierre http://kerchner.de/blog


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /