Abo
  • Services:

T-Mobile bringt xda cosmo unter dem Namen MDA Mail

Windows-Mobile-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur und WLAN

O2 hat ihn bereits im Sortiment, in Kürze zieht T-Mobile nach und bringt den Xda cosmo unter der Bezeichnung MDA Mail auf den Markt. Das Windows-Mobile-Smartphone besitzt unterhalb des Displays eine Mini-Tastatur im QWERTZ-Layout und eifert von der Bauweise her den BlackBerry-Modellen von RIM bzw. den Treo-Smartphones von Palm nach.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA Mail
MDA Mail
Die Mini-Tastatur im MDA Mail soll die Eingabe von E-Mails oder längeren Texten vereinfachen. Da zur Freilegung der Tastatur auf einen Klapp- oder Drehmechanismus verzichtet wurde, lassen sich Eingaben bequem vornehmen, ohne zuvor etwas umstellen zu müssen. Das 2,4 Zoll große TFT-Display schafft eine für Windows Mobile 5.0 typische Smartphone-Auflösung von 320 x 240 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. abilex GmbH, Berlin

Auch das aktuelle MDA-Modell stammt von HTC, die das Smartphone zudem selbst vertreiben und es als HTC 5620 anbieten. Das Smartphone besitzt einen OMAP-850-Prozessor von Texas Instruments, der mit einer Taktrate von 200 MHz läuft. Mit der eingebauten 1,3-Megapixel-Kamera lassen sich Fotos oder auch Videos aufnehmen.

MDA Mail
MDA Mail
Das 112 x 62 x 13 mm messende Quad-Band-Gerät funkt in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS der Klasse 12 auch EDGE der Klasse 10. Für die drahtlose Verbindung steht zudem WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth bereit. Der interne Speicher beträgt 64 MByte und kann per Micro-SD-Card erweitert werden.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5.0 in der Smartphone Edition zum Einsatz, das sich in einem 128-MByte-Flash-ROM befindet. Neben den üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung gibt es Anzeigeprogramme für Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente. Zudem liegen ein E-Mail-Client, die Mobile-Variante des Internet Explorer und der Windows Media Player Mobile bei.

MDA Mail
MDA Mail
Mit einer Akkuladung soll das 120 Gramm wiegende Smartphone eine Sprechzeit von maximal 5 Stunden schaffen und im Bereitschaftsmodus rund 9 Tage durchhalten. Wie stark sich eine intensive WLAN-Nutzung auf die Akkulaufzeit auswirkt, gab T-Mobile nicht an.

Wann und zu welchem Preis T-Mobile das Windows-Mobile-Smartphone MDA Mail auf den Markt bringt, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Bei O2 kostet der baugleiche Xda cosmo mit Vertrag 99,99 Euro und ohne Vertrag 399,99 Euro. Der identische S620 kostet direkt beim Hersteller HTC 399,- Euro, so dass T-Mobile wohl einen ähnlichen Preis anvisieren wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Termi 25. Jan 2007

Moin, das zitierte HTC 5610 heißt korrekt S610 und ist - wie auch das T-Mobile Mail und...

gollumm 25. Jan 2007

Das Ding ist schmaler als ein Blackberry - und die Tastaturen sind für normale Menschen...

nix 25. Jan 2007

vor allem die schwache cpu macht einen sinnvollen gebrauch zunichte... bin von einem 400...

pierre kerchner 25. Jan 2007

mit UMTS, WLAN, Bluetooth... pierre http://kerchner.de/blog


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /