Abo
  • Services:

Open Linux Router angekündigt

Quelltext nur über Subversion erhältlich

Das Open-Linux-Router-Projekt arbeitet an einer weiteren Linux-Distribution für den Einsatz als Router. Dabei soll das System durch seinen modularen Aufbau überzeugen, so dass der Nutzer selbst wählen kann, welche Dienste er einsetzen möchte. Auch die Installation auf Embedded-Geräten soll daher möglich sein. Allerdings gibt es bisher noch keine stabile Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar wird bereits an dem Projekt gearbeitet und ersten Quelltext gibt es über das Subversion-Repository bei Google Code, doch eine stabile Veröffentlichung ist noch nicht verfügbar. Das Projekt plant, eine Linux-Router-Distribution zusammenzustellen, die sich von den anderen, in diesem Bereich verfügbaren, unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Vor allem ein modularer Aufbau ist dabei das Ziel, so dass sich die Grundversion beispielsweise auch auf Embedded-Geräten einrichten lassen soll. Neue Funktionen sollen sich jedoch einfach über eine Weboberfläche hinzufügen lassen, um so den jeweiligen Bedürfnissen gerecht zu werden. So sind Funktionen wie ein DHCP-Server, Active-Directory-Integration, aber auch ein Proxy-Server, RADIUS-Authentifizierung und IPSec-Tunnel geplant. Ferner sollen auch Spam- und Virenschutz direkt integriert werden bzw. zur Nachinstallation zur Verfügung stehen.

Ein Zeitplan für das Projekt existiert nicht, so dass kaum abzusehen ist, wann eine erste Version des Open Linux Routers verfügbar sein wird. Einen Open-Source-Router gibt es beispielsweise von Vyatta. Zusätzlich existieren eine ganze Reihe von Linux-Distributionen wie IPCop oder Smoothwall, die für den Einsatz auf Standard-PC-Hardware ausgelegt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Tautologiker 26. Jan 2007

Hmm... Das Webinterface hat mich nie wirklich interessiert, ich mache eh alles über die...

Nameless 26. Jan 2007

Linux läuft bereits in 5 Minuten. 1. Knoppix-DVD (http://www.knopper.net/knoppix/) rein...

herrstarrunterwegs 25. Jan 2007

wie bei vielen dieser dinge ist es eine sache des Geschmacks und ich mag BSD... also...

eleitl 25. Jan 2007

Manche muessen ueber WAN mit mehreren 10 GBit-Stroemen zurechtkommen, manche muessen...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /