• IT-Karriere:
  • Services:

Open Linux Router angekündigt

Quelltext nur über Subversion erhältlich

Das Open-Linux-Router-Projekt arbeitet an einer weiteren Linux-Distribution für den Einsatz als Router. Dabei soll das System durch seinen modularen Aufbau überzeugen, so dass der Nutzer selbst wählen kann, welche Dienste er einsetzen möchte. Auch die Installation auf Embedded-Geräten soll daher möglich sein. Allerdings gibt es bisher noch keine stabile Version.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zwar wird bereits an dem Projekt gearbeitet und ersten Quelltext gibt es über das Subversion-Repository bei Google Code, doch eine stabile Veröffentlichung ist noch nicht verfügbar. Das Projekt plant, eine Linux-Router-Distribution zusammenzustellen, die sich von den anderen, in diesem Bereich verfügbaren, unterscheidet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Vor allem ein modularer Aufbau ist dabei das Ziel, so dass sich die Grundversion beispielsweise auch auf Embedded-Geräten einrichten lassen soll. Neue Funktionen sollen sich jedoch einfach über eine Weboberfläche hinzufügen lassen, um so den jeweiligen Bedürfnissen gerecht zu werden. So sind Funktionen wie ein DHCP-Server, Active-Directory-Integration, aber auch ein Proxy-Server, RADIUS-Authentifizierung und IPSec-Tunnel geplant. Ferner sollen auch Spam- und Virenschutz direkt integriert werden bzw. zur Nachinstallation zur Verfügung stehen.

Ein Zeitplan für das Projekt existiert nicht, so dass kaum abzusehen ist, wann eine erste Version des Open Linux Routers verfügbar sein wird. Einen Open-Source-Router gibt es beispielsweise von Vyatta. Zusätzlich existieren eine ganze Reihe von Linux-Distributionen wie IPCop oder Smoothwall, die für den Einsatz auf Standard-PC-Hardware ausgelegt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)
  4. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich

Tautologiker 26. Jan 2007

Hmm... Das Webinterface hat mich nie wirklich interessiert, ich mache eh alles über die...

Nameless 26. Jan 2007

Linux läuft bereits in 5 Minuten. 1. Knoppix-DVD (http://www.knopper.net/knoppix/) rein...

herrstarrunterwegs 25. Jan 2007

wie bei vielen dieser dinge ist es eine sache des Geschmacks und ich mag BSD... also...

eleitl 25. Jan 2007

Manche muessen ueber WAN mit mehreren 10 GBit-Stroemen zurechtkommen, manche muessen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /