Abo
  • Services:

GeForce 8800 GTX mit Wasserkühlung auf eigener Steckkarte

Vorbefüllte Lösung belegt vier Steckplätze

Während einer CeBIT-Vorschau in München hat Asus erstmals seine Grafikkarte mit einer vorbefüllten Wasserkühlung gezeigt. Radiator und Pumpe sitzen bei dieser Lösung auf einer eigenen Steckkarte, das System soll weitgehend wartungsfrei sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "EN8800 GTX AquaTank" genannte Produkt besteht aus einer Grafikkarte mit von Flüssigkeit durchflossenem Kühlkörper und einer zweiten Steckkarte. Diese wird jedoch nicht vom Mainboard mit Strom versorgt, sondern hängt direkt am Netzteil. Beide Karten verfügen über einen Lüfter und belegen in der Breite je zwei Steckplätze. Mit rund 30 Zentimetern sind die Karten außerdem recht lang.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Asus EN8800GTX AquaTank
Asus EN8800GTX AquaTank
Die Wasserkühlung wird bereits gefüllt ausgeliefert, Asus verspricht rund 10.000 Stunden Betrieb, bevor nachgetankt werden muss. Dafür sollen spezielle Schläuche sorgen, durch die wenig Flüssigkeit verdunsten soll. Die Pumpe verfügt über eine Förderleistung von 72 Litern pro Stunde. Anschlüsse für weitere Kühlkörper sind nicht vorgesehen. Obwohl die Karte über SLI-Anschlüsse verfügt, dürfte der Einbau zweier solcher Karten in vielen Gehäusen recht schwer werden - immerhin passt die Wasserkühlung aber auch in einen PCI-Slot.

Genaue Angaben zu den ab Werk eingestellten Taktfrequenzen machte Asus noch nicht. Insgesamt soll die Karte aber 11 Prozent schneller laufen als das Referenzdesign von Nvidia und dabei 12 Grad kühler bleiben. Dafür sind voraussichtlich 600 bis 700 Euro zu bezahlen, auf den Markt kommen soll die AquaTank im März 2007 - allerdings nur in einer limitierten Auflage von weltweit 1.000 Stück.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

halllo_fireball 28. Jan 2007

Schön, dass Asus nach Sapphire nun auch eine Slotwakü bringt. Ändert nichts an der...

adba 25. Jan 2007

Naja.. wenn du die Installtion richtig machst, dann ist es nicht undicht. Ausserdem ist...

nicname 25. Jan 2007

ich denke mal nicht, da diese ja übertaktet ist und somit die fläche eines kühlkörpers...

Inu 25. Jan 2007

Naja, der Aufwand, den die Firma da betrieben hat, um das System zu entwickeln und zu...

mb777 25. Jan 2007

Hmm, aha große Tankkarte rein die Platzwegnimmt, für ein paar prozentchen...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /