Abo
  • Services:

Identifizierung per Stimme ersetzt PIN und Kennwörter

Zugriffsberechtigung am Telefon per Stimmerkennung

T-Com hat mit VoiceIdent eine Lösung zur Zugriffsberechtigung vorgestellt, die per Stimmerkennung am Telefon arbeitet. Nach dem Willen der T-Com werden damit PIN und Kennwörter für eine Anmeldung am Telefon überflüssig. Das Biometrie-Verfahren kann von Dienstleistern ab sofort eingesetzt werden, um Telefon-Banking oder den elektronischen Einkauf sicherer und komfortabler zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das VoiceIdent-Verfahren legt die Stimme eines Nutzers als Datensatz an und wird so zur Zugangsberechtigung bei der Übermittlung vertraulicher Daten eingesetzt. Die T-Com sieht Online- und Telefon-Banking sowie den elektronischen Einkauf als Einsatzzweck für dieses System. Für den Kunden bedeutet dies eine höhere Sicherheit sowie einen Komfortgewinn, weil die Stimme nicht wie etwa PIN, Passwörter oder TANs vergessen oder verloren werden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Unternehmen aller Branchen und Größen sollen ihren Kunden mit VoiceIdent den Zugang zu Diensten und Leistungen komfortabler machen können. VoiceIdent wurde nach T-Com-Angaben vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert. Nach Sicht des BSI bringt das T-Com-System verglichen mit anderen Authentifizierungsverfahren auf biometrischer Grundlage eine sehr große Genauigkeit und Zuverlässigkeit. In USA und Großbritannien beispielsweise findet die Stimmerkennung seit geraumer Zeit Anwendung.

Bei VoiceIdent basiert die Identifizierung auf dem Vergleich der Anruferstimme mit dem unter seinem Namen gespeicherten Sprachmuster. Dieses Muster wird zunächst in einem einmaligen Registrierungsanruf des Kunden erfasst. Das Dialogsystem von VoiceIdent gibt bei der Anmeldung einige per Zufallsgenerator ausgewählte Ziffernfolgen vor, die der Anrufer wiederholen muss. Während er die Zahlen nachspricht, wird seine Stimme als biometrische Größe analysiert, das System erstellt einen Stimmabdruck in kodierter Form. Bei jedem weiteren Anruf fragt nun das VoiceIdent-System zufällig generierte Zahlenfolgen ab. Dadurch soll verhindert werden, den Zugangsmechanismus mit einer aufgezeichneten Stimmprobe überlisten zu können.

T-Com wird VoiceIdent zunächst primär Geschäftskunden in den Bereichen Banken, Versandhandel, Transport und Logistik sowie Sicherheitsdienstleistungen anbieten. Der Dienst steht in drei Produktvarianten zur Verfügung: als Software im Lizenzangebot, als Komplettangebot aus Soft- und Hardware sowie als Komplettservice von T-Com mit aufkommensorientierter Abrechnung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Spokenspok 29. Jan 2007

die Spracherkennung im IT-Bereich, ist eine nostalgische Einrichtung, mit...

Der_Ing. 26. Jan 2007

Am Ende kann ich dann also nur noch "erkannt" werden, wenn ich wie bei der Erstanmeldung...

Der_Ing. 26. Jan 2007

Na, das kann spaßig werden, wenn dann auch noch Mundarten dazukommen. Oder sollte die...

Der_Ing. 26. Jan 2007

Aber ich könnte sie noch *wählen*! Soviel zu dem Blödsinn mit sprachgesteuerten...

DexterF 25. Jan 2007

Die Proben für eine Replay-Attacke zusammenzukriegen ist etwas schwieriger. Pff. Und...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /