Abo
  • Services:

Asus: Vista-Mainboards mit Flash-Cache und Zusatz-Display

Zusatzfunktionen wie schnelleres Booten nur mit Windows Vista

Auf seiner CeBIT-Vorschau in München zeigte Asus neben dem Subnotebook U1F auch komplett neue Mainboard-Linien. Die Boards werden teilweise mit einem Zusatzdisplay nach Microsofts Sideshow-Konzept geliefert und verfügen auch über Flash-Speicher, der die Festplattenleistung steigern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Mainboards basieren je nach Modell auf einem Chipsatz der Linie P965 von Intel oder Nvidias 500er-Serie der NForce-Chipsätze für AM2-Prozessoren von AMD. Die Intel-Boards tragen den Namen "P5B" und taugen für alle LGA775-Prozessoren inklusive des Core-2-Quads. Die Mainboards für Athlons heißen "M2N". Je zwei Modelle stehen für beide Board-Familien zur Verfügung, eines davon jeweils mit zwei PCIe-x16-Slots für zwei Grafikkarten.

Inhalt:
  1. Asus: Vista-Mainboards mit Flash-Cache und Zusatz-Display
  2. Asus: Vista-Mainboards mit Flash-Cache und Zusatz-Display

Asus' Vista-Boards
Asus' Vista-Boards
Alle vier Modelle tragen den Namenszusatz "Vista Edition" und verfügen über einen Flash-Speicher namens "Asus Accelerated Propeller" (ASAP), der Zugriffe auf die Festplatte beschleunigen soll. Es ließ sich bisher nicht abschließend klären, warum Asus für diese nur mit Windows Vista kompatible Funktion nicht den Namen "ReadyBoost" verwendet, den Microsoft propagiert.

Verlötetes Flash-Modul
Verlötetes Flash-Modul
Auf den gezeigten Mainboards im Prototypen-Stadium war das ASAP-Modul zwar in einem einheitlichen Sockel untergebracht, aber dennoch fest verlötet. Es trug einen 512 MByte großen Flash-Baustein in NAND-Bauweise von Hynix. Zur endgültigen Größe des Caches wollte sich Asus nicht äußern, gut möglich, dass durch die Bauweise schon zukünftige Mainboards mit mehr Flash-Speicher vorbereitet werden. Wie bereits berichtet, soll nicht nur das Booten, sondern auch die tägliche Arbeit unter Vista durch Mainboards, Notebooks (Intel nennt das dann "Robson Technology") und Hybrid-Festplatten mit Flash-Speicher deutlich schneller laufen. Das Betriebssystem erkennt die Zugriffsmuster einzelner Anwendungen und speichert häufig benötigte Daten im Flash-Speicher.

Asus P5B Premium
Asus P5B Premium
Bei den Asus-Boards, die neben "Vista Edition" auch noch "Premium" genannt werden, liefert Asus eine Infrarot-Fernbedienung ("AI Remote") mit, die nicht nur Medienprogramme steuern kann. Befindet sich der Rechner im Stand-by-Modus (S3, Suspend-to-RAM), kann er damit aus der Ferne aufgeweckt werden. Der nötige Infrarot-Empfänger für den USB-Port liegt bei. Ebenfalls per USB wird ein Zusatz-Display namens "ScreenDUO" angeschlossen.

Asus: Vista-Mainboards mit Flash-Cache und Zusatz-Display 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MightContainNuts 27. Dez 2007

Die zahlen sind nicht aussagekräftig. ich habe letzten monate 50 lizenzen gekauft und...

Johnny Cache 25. Jan 2007

Ein passender Adapter für Notebooks wäre dieser hier: http://cgi.ebay.de/Compact-Flash...

@ 25. Jan 2007

So wie Linux auch heute schon suuuper mit GDI-Druckern umgehen kann. Ach, und Microsoft...

@ 25. Jan 2007

Also so in etwa wie GDI-Drucker? Hallo? Hätte man das nicht etwas eleganter...

clasicalia 25. Jan 2007

An amazing site so with great source of information. __________<<_My Home Page_...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /