DECT-Telefon von Philips mit Skype-Unterstützung

Kein laufender PC für Skype-Telefonate erforderlich

Philips bringt mit dem "VOIP 841" ein DECT-Telefon auf den Markt, mit dem sich Internettelefonate via Skype abwickeln lassen. Für die Skype-Nutzung wird kein laufender PC benötigt, weil das DECT-Telefon alle notwendigen Funktionen bereitstellt. Das Philips-Gerät muss lediglich an ein DSL-Modem oder Router angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

VOIP 841
VOIP 841
Mit dem VOIP 841 sollen sich bis zu 500 Skype-Kontakte im Telefonbuch verwalten lassen und nach Philips-Angaben ist das Gerät Skype-zertifiziert, so dass sich ganz ohne PC neue Kontakte in Skype integrieren lassen und der Skype-Status festgelegt werden kann. Das CSTN-Display liefert eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben an.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieurin Administration, Integration und Test (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Außer für Skype-Telefonate kann das Philips-Gerät auch als herkömmliches Festnetztelefon verwendet werden und es steht eine Freisprechfunktion bereit. Philips verspricht mit dem VOIP 841 Gesprächszeiten von bis zu 12 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 5 Tage durchhalten.

Das Philips VOIP 841 soll im Februar 2007 zum Preis von 199,99 Euro in den Handel kommen und dann mit Kabel-Headset ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


STEPHEN 08. Nov 2009

RECHTSCHREIBUNG !!!!!!! alte Horstnase!

@ 25. Jan 2007

...Skype die Firewalls einfacher untertunnelt.

EddieXP 25. Jan 2007

Ich suche ein (analoges) telefon, welches sich mit herkömlichen bluetooth headsets...

gollumm 24. Jan 2007

Nö, weil WLAN keine Priorisierung kennt und bei weitem nicht so stabil und weit funkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /