• IT-Karriere:
  • Services:

DECT-Telefon von Philips mit Skype-Unterstützung

Kein laufender PC für Skype-Telefonate erforderlich

Philips bringt mit dem "VOIP 841" ein DECT-Telefon auf den Markt, mit dem sich Internettelefonate via Skype abwickeln lassen. Für die Skype-Nutzung wird kein laufender PC benötigt, weil das DECT-Telefon alle notwendigen Funktionen bereitstellt. Das Philips-Gerät muss lediglich an ein DSL-Modem oder Router angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

VOIP 841
VOIP 841
Mit dem VOIP 841 sollen sich bis zu 500 Skype-Kontakte im Telefonbuch verwalten lassen und nach Philips-Angaben ist das Gerät Skype-zertifiziert, so dass sich ganz ohne PC neue Kontakte in Skype integrieren lassen und der Skype-Status festgelegt werden kann. Das CSTN-Display liefert eine Auflösung von 128 x 128 Pixeln und zeigt darauf maximal 65.536 Farben an.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Außer für Skype-Telefonate kann das Philips-Gerät auch als herkömmliches Festnetztelefon verwendet werden und es steht eine Freisprechfunktion bereit. Philips verspricht mit dem VOIP 841 Gesprächszeiten von bis zu 12 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 5 Tage durchhalten.

Das Philips VOIP 841 soll im Februar 2007 zum Preis von 199,99 Euro in den Handel kommen und dann mit Kabel-Headset ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

STEPHEN 08. Nov 2009

RECHTSCHREIBUNG !!!!!!! alte Horstnase!

@ 25. Jan 2007

...Skype die Firewalls einfacher untertunnelt.

EddieXP 25. Jan 2007

Ich suche ein (analoges) telefon, welches sich mit herkömlichen bluetooth headsets...

gollumm 24. Jan 2007

Nö, weil WLAN keine Priorisierung kennt und bei weitem nicht so stabil und weit funkt...

Chang Noi 24. Jan 2007

So ist es. Wobei ein Preis von 200,-- EUR allerdings auch etwas happig ist. Aber das die...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /