Dell bietet Rechner ohne Windows

Drei Modelle mit FreeDOS erhältlich

Dell bietet in den USA drei Dimension-Rechner, die explizit als für Open-Source-Kunden gedachte Modelle beworben werden. Windows liegt diesen nicht bei, stattdessen wird FreeDOS mitgeliefert. Zur Linux-Kompatibilität der Systeme gibt es allerdings keine Angaben von Dell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt drei Modelle der n-Series bietet Dell in den USA nun ohne Windows-Betriebssystem an und bewirbt sie als "Open-Source-Serie", die für Kunden gedacht sei, die beispielsweise Linux installieren wollen. FreeDOS liegt den Systemen allerdings bei, ist jedoch auch nicht vorinstalliert. So lässt sich das Geld für eine Windows-Lizenz sparen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Es handelt sich um das Modell E520N mit Intel-Prozessor, E521N mit AMD-Prozessor sowie C521N, ebenfalls mit AMD-Prozessor, aber im kleineren Gehäuse. Die Modelle lassen sich wie bei Dell üblich in ihrer Ausstattung anpassen. Allerdings liefert Dell keine Hinweise über die Linux-Kompatibilität der Komponenten und bietet auch keine Linux-Treiber zum Download an. Als Hilfe steht nur eine Mailingliste zur Verfügung, Support von Dell selber gibt es für alternative Betriebssysteme nicht.

Das Angebot beschränkt sich derzeit auf die USA. Für Geschäftskunden gibt es Ähnliches schon länger. In der Vergangenheit hatte Dell allerdings bereits Systeme mit vorinstalliertem Linux angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der... 27. Jan 2007

Sieht ganz schlecht aus. Dell verkauft *neue* Hardware, keine Gebrauchtrechner von 1993...

flostre 25. Jan 2007

Juhu, das mach ich. Mir ist auch schon ein total witziger Name eingefallen: ebay. Ich...

tntnet 25. Jan 2007

Das ist einer dieser Scheuklappenkommentare. Es gibt Leute, die brauchen gar kein...

- 24. Jan 2007

Vielleicht findet man ja irgendwann nur noch mit DOS vorinstallierte Rechner, weil keiner...

Hoenir 24. Jan 2007

Es wäre schön wenn die Leute solch unqualifizierte Aussagen lassen würden, aber das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /