Dell bietet Rechner ohne Windows

Drei Modelle mit FreeDOS erhältlich

Dell bietet in den USA drei Dimension-Rechner, die explizit als für Open-Source-Kunden gedachte Modelle beworben werden. Windows liegt diesen nicht bei, stattdessen wird FreeDOS mitgeliefert. Zur Linux-Kompatibilität der Systeme gibt es allerdings keine Angaben von Dell.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt drei Modelle der n-Series bietet Dell in den USA nun ohne Windows-Betriebssystem an und bewirbt sie als "Open-Source-Serie", die für Kunden gedacht sei, die beispielsweise Linux installieren wollen. FreeDOS liegt den Systemen allerdings bei, ist jedoch auch nicht vorinstalliert. So lässt sich das Geld für eine Windows-Lizenz sparen.

Stellenmarkt
  1. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Es handelt sich um das Modell E520N mit Intel-Prozessor, E521N mit AMD-Prozessor sowie C521N, ebenfalls mit AMD-Prozessor, aber im kleineren Gehäuse. Die Modelle lassen sich wie bei Dell üblich in ihrer Ausstattung anpassen. Allerdings liefert Dell keine Hinweise über die Linux-Kompatibilität der Komponenten und bietet auch keine Linux-Treiber zum Download an. Als Hilfe steht nur eine Mailingliste zur Verfügung, Support von Dell selber gibt es für alternative Betriebssysteme nicht.

Das Angebot beschränkt sich derzeit auf die USA. Für Geschäftskunden gibt es Ähnliches schon länger. In der Vergangenheit hatte Dell allerdings bereits Systeme mit vorinstalliertem Linux angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der... 27. Jan 2007

Sieht ganz schlecht aus. Dell verkauft *neue* Hardware, keine Gebrauchtrechner von 1993...

flostre 25. Jan 2007

Juhu, das mach ich. Mir ist auch schon ein total witziger Name eingefallen: ebay. Ich...

tntnet 25. Jan 2007

Das ist einer dieser Scheuklappenkommentare. Es gibt Leute, die brauchen gar kein...

- 24. Jan 2007

Vielleicht findet man ja irgendwann nur noch mit DOS vorinstallierte Rechner, weil keiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Wochenrückblick: Macbook und Musk
    Wochenrückblick
    Macbook und Musk

    Golem.de-Wochenrückblick Ein neues Macbook und Ärger für Elon Musk: die Woche im Video.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /