Abo
  • Services:

AMD trommelt: Barcelona-Kern 40 Prozent schneller als Xeon?

Server-Chef des Intel-Rivalen äußert sich erstmals zur Leistung neuer Opterons

Der für Mitte 2007 erwartete Quad-Core-Opteron mit dem Codenamen "Barcelona" soll Intels Xeon mit vier Kernen (Cloverton) deutlich schlagen. Dies sagte AMD-Vize Randy Allen in einem Interview mit CNET.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der AMD-Manager gegenüber der US-Site angab, soll vor allem die neue Einheit für Gleitkomma-Berechnungen wesentlich schneller arbeiten als die FPU in den Xeons der 5300er-Serie. Bei gleichem Takt will AMD gegenüber dem Intel-Produkt 3,6-mal schneller rechnen - dabei dürfte es sich aber nur um sehr spezielle Routinen handeln. Wie bereits berichtet, hat AMD die Zahl der FPU-Einheiten in Barcelona verdoppelt, sie sind zudem komplett auf die Verarbeitung von 128 Bit breiten Daten und Instruktionen ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Doch nicht nur bei technisch-wissenschaftlichen Berechnungen will AMD mit dem Barcelona-Kern punkten: "Bei einer breit gefächerten Anzahl von Anwendungen erwarten wir, dass Barcelona den Cloverton um 40 Prozent abhängt", sagte Randy Allen gegenüber CNET. Damit würde sich der Spieß wieder umdrehen: Intel hatte mit dem Wechsel von der Netburst- zur Core-Architektur ebenfalls 40 Prozent Mehrleistung versprochen.

Neben der reinen Leistung wird AMD auch nicht müde zu betonen, dass es sich bei seinem geplanten Produkt um den einzig wahren Quad-Core handelt: Bei Barcelona sind alle vier Kerne auf einem Die integriert; was Intel mit dem Cloverton-Kern als Xeon 5300 verkauft, sind zwei Dual-Core-Dies in einem Gehäuse, die sich zudem einen Frontside-Bus teilen müssen.

Bis man AMDs Versprechungen aber überprüfen kann, vergeht noch einige Zeit. Erst im zweiten Quartal 2007 will AMD seine neuen Opterons mit Barcelona-Kern ausliefern, laut unbestätigten Angaben wohl eher gen Ende dieses Quartals.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

ohase10 16. Apr 2007

finger wechh von amd. nicht nur hizeproblem!!! die sind auch noch pleite!!! kein geld für...

Supporter 25. Jan 2007

Hier schonmal vorläufige TDP - Angaben zum K8L: http://www.computerbase.de/news/hardware...

Ungläubiger 24. Jan 2007

Ich glaube AMD kein Wort, solange es keine Benchmarks gibt.

daazrael 24. Jan 2007

Naja, das ist genau ein Fall der wahrscheinlich stark von 64bit Wortbreite profitiert...

thomas@die... 24. Jan 2007

Ähhh... und ich fürchte, dass ein zehntel Prozent, genannt Promille, bei einem Server...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /