Abo
  • Services:

AMD trommelt: Barcelona-Kern 40 Prozent schneller als Xeon?

Server-Chef des Intel-Rivalen äußert sich erstmals zur Leistung neuer Opterons

Der für Mitte 2007 erwartete Quad-Core-Opteron mit dem Codenamen "Barcelona" soll Intels Xeon mit vier Kernen (Cloverton) deutlich schlagen. Dies sagte AMD-Vize Randy Allen in einem Interview mit CNET.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der AMD-Manager gegenüber der US-Site angab, soll vor allem die neue Einheit für Gleitkomma-Berechnungen wesentlich schneller arbeiten als die FPU in den Xeons der 5300er-Serie. Bei gleichem Takt will AMD gegenüber dem Intel-Produkt 3,6-mal schneller rechnen - dabei dürfte es sich aber nur um sehr spezielle Routinen handeln. Wie bereits berichtet, hat AMD die Zahl der FPU-Einheiten in Barcelona verdoppelt, sie sind zudem komplett auf die Verarbeitung von 128 Bit breiten Daten und Instruktionen ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Franke Coffee Systems GmbH, Grünsfeld
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Doch nicht nur bei technisch-wissenschaftlichen Berechnungen will AMD mit dem Barcelona-Kern punkten: "Bei einer breit gefächerten Anzahl von Anwendungen erwarten wir, dass Barcelona den Cloverton um 40 Prozent abhängt", sagte Randy Allen gegenüber CNET. Damit würde sich der Spieß wieder umdrehen: Intel hatte mit dem Wechsel von der Netburst- zur Core-Architektur ebenfalls 40 Prozent Mehrleistung versprochen.

Neben der reinen Leistung wird AMD auch nicht müde zu betonen, dass es sich bei seinem geplanten Produkt um den einzig wahren Quad-Core handelt: Bei Barcelona sind alle vier Kerne auf einem Die integriert; was Intel mit dem Cloverton-Kern als Xeon 5300 verkauft, sind zwei Dual-Core-Dies in einem Gehäuse, die sich zudem einen Frontside-Bus teilen müssen.

Bis man AMDs Versprechungen aber überprüfen kann, vergeht noch einige Zeit. Erst im zweiten Quartal 2007 will AMD seine neuen Opterons mit Barcelona-Kern ausliefern, laut unbestätigten Angaben wohl eher gen Ende dieses Quartals.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

ohase10 16. Apr 2007

finger wechh von amd. nicht nur hizeproblem!!! die sind auch noch pleite!!! kein geld für...

Supporter 25. Jan 2007

Hier schonmal vorläufige TDP - Angaben zum K8L: http://www.computerbase.de/news/hardware...

Ungläubiger 24. Jan 2007

Ich glaube AMD kein Wort, solange es keine Benchmarks gibt.

daazrael 24. Jan 2007

Naja, das ist genau ein Fall der wahrscheinlich stark von 64bit Wortbreite profitiert...

thomas@die... 24. Jan 2007

Ähhh... und ich fürchte, dass ein zehntel Prozent, genannt Promille, bei einem Server...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /