Abo
  • Services:

Übernahmekosten ziehen AMD tief in die roten Zahlen

AMD verkauft deutlich mehr Prozessoren, verdient daran aber kaum mehr

Einen deutlichen Nettoverlust von 574 Millionen US-Dollar musste AMD im vierten Quartal 2006 hinnehmen. Der Umsatz lag bei 1,77 Milliarden US-Dollar. Vor allem die Übernahme von ATI drückt AMD ins Minus, bei Prozessoren hat AMD nach eigener Einschätzung an Marktanteilen nach Stück zugelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Betrachtet man nur AMD ohne ATI, so legte der Umsatz im vierten Quartal 2006 gegenüber 2005 von 1,35 auf 1,37 Milliarden US-Dollar zu. Zudem steuerte ATI 398 Millionen Umsatz im vierten Quartal 2006 bei, konsolidiert ab 25. Oktober 2006.

Stellenmarkt
  1. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

Ohne ATI ist AMDs Gewinn im vierten Quartal von 272 Millionen Euro im Vorjahr auf 63 Millionen Euro 2006 gesunken. Das ATI-Geschäft bescherte AMD im vierten Quartal einen Verlust von 13 Millionen US-Dollar. Hinzu kommen einmalige Kosten im Rahmen der Übernahme in Höhe von 550 Millionen US-Dollar.

Insgesamt lag AMDs Umsatz 2006 bei 5,25 Milliarden US-Dollar, nimmt man die Umsätze von ATI im vierten Quartal hinzu, kommt man auf 5,65 Milliarden US-Dollar. Unter dem Strich steht ein operativer Verlust von 47 Millionen US-Dollar, inklusive der einmaligen Aufwendungen im vierten Quartal.

Deutlich zulegen konnte AMD im vierten Quartal 2006 bei der Zahl der verkauften Prozessoren, hier lag AMD 26 Prozent über dem Wert des vierten Quartals 2005 und 19 Prozent über dem Wert des dritten Quartals 2006. Bei Mobil-Prozessoren konnte AMD nach Stückzahlen im Vergleich zum Vorjahr sogar um 76 Prozent zulegen, der Umsatz in diesem Bereich kletterte um 85 Prozent. Im Bereich ATI war der Absatz von Chipsätzen stabil.

Für das saisonal eher schwache erste Quartal 2007 erwartet AMD einen Umsatz zwischen 1,6 und 1,7 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

, 24. Jan 2007

Achwas, die werden sich schon ausführlich Gedanken darüber gemacht haben und haben...

lunatic71 24. Jan 2007

simmt genau. Ausserdem duerfte AMD klar gewesen, das wenn so eine Firmenuebernahmen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /