Abo
  • Services:

Google Groups mit neuen Funktionen

Gruppen mit eigenem Erscheinungsbild - inklusive Webseiten-Bearbeitung

Nach einer längeren Beta-Phase hat Google die Forensuche und -verwaltung Google Groups als fertige Version unter anderem in deutscher Sprache gestartet. Zu den Neuerungen gehören optische Anpassungen der Gruppen, eine bessere Übersicht sowie die Möglichkeit, mit anderen eine komplette Webseite zu gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Oktober 2006 gestartete Beta-Test der neuen Version von Google Groups wurde abgeschlossen, so dass alle Neuerungen nun in Google Groups integriert sind. Der Dienst erlaubt neuerdings die Bearbeitung kompletter Webseiten - bei Bedarf auch im Team mit anderen. Dazu kommen viele Funktionen aus dem "Page Creator" zum Einsatz, mit dem Anwender Webseiten auf einfache Art und Weise erstellen können.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. AIC Group GmbH, Lüneburg

Die neue Bedienoberfläche von Google Groups soll die Steuerung vereinfachen und lässt sich nach eigenen Vorstellungen konfigurieren. Zu einzelnen Gruppen können eine Willkommensnachricht und ein Gruppen-Logo eingebaut sowie Font und Farbgebung verändert werden. Alle Google Groups erscheinen in einer zu Gmail vergleichbaren Ansicht, was die Übersichtlichkeit verbessern soll.

Teilnehmer einer Diskussionsgruppe können außerdem ein Profil über sich einstellen, um anderen mehr Informationen zu verraten. Zudem lassen sich Dateien in Google Groups laden, um sie anderen zur Verfügung zu stellen. Damit sollen mehrere Teilnehmer auch gemeinsam Dokumente bearbeiten können.

Das neue Google Groups steht ab sofort über groups.google.de/ bereit. Zur Nutzung wird lediglich eine E-Mail-Adresse benötigt. Um alle Funktionen von Google Groups einsetzen zu können, ist ein kostenloses Google-Konto erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

shalalala 24. Jan 2007

Ich spende eine Rolle Alufolie für die "tinfoil hats".


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /