Abo
  • Services:

World of Warcraft: 2,4 Millionen Erweiterungen am ersten Tag

1,1 Millionen Einheiten bei 1,5 Millionen Abonnenten in Europa

Blizzards World of Warcraft bricht wieder alle Rekorde. Das erfolgreiche Online-Rollenspiel konnte rund 2,4 Millionen Käufer für die Erweiterung "The Burning Crusade" in Nordamerika und Europa für sich gewinnen. Bei rund 3,5 Millionen Abonnenten Anfang Januar in beiden Kontinenten konnte Blizzard einen Großteil der Spieler davon überzeugen, sich die Erweiterung zuzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

The Burning Crusade für das Online-Rollenspiel World of Warcraft hat laut Blizzard alle Rekorde gebrochen. Fast 2,4 Millionen Einheiten konnte Blizzard im Handel weltweit am ersten Tag absetzen. Davon fielen 1,2 Millionen Pakete auf Nordamerika und 1,1 Millionen Pakete auf Europa.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Mitternachtsverkauf in Berlin
Mitternachtsverkauf in Berlin
In Europa zählte Blizzard kurz vor der Veröffentlichung der Erweiterung mehr als 1,5 Millionen Abonnenten, während in Nordamerika mehr als 2 Millionen Spieler regelmäßig für World of Warcraft zahlen. Auch wenn Kunden, die möglicherweise erst mit der Erweiterung wieder angefangen haben, noch nicht in den Zahlen berücksichtigt werden, dürfte der Anteil der aktiven World-of-Warcraft-Spieler, die sich die Erweiterung geholt haben, recht hoch sein.

Verkaufszahlen für Singapur, Thailand, Malaysia, Australien und Neuseeland, in denen The Burning Crusade ebenfalls verkauft wurde, gab Blizzard noch nicht an. Die weltweite Erstauslieferung lag bei 4 Millionen Einheiten.

Von den 2,4 Millionen Käufern des ersten Tages sollen sich immerhin 1,7 Millionen die Erweiterung gleich am ersten Tag installiert und über die Account-Verwaltung ihren Account mit The Burning Crusade erweitert haben, wie Blizzard mitteilt.

Stapelweise Erweiterungen
Stapelweise Erweiterungen
Um wartenden Fans die Gelegenheit zu geben, gleich am ersten Tag die Erweiterung zu ergattern, hatten laut Blizzard weltweit mehr als 5.000 Geschäfte bereits ab Mitternacht geöffnet. Blizzard selbst hatte ebenfalls einige Sonderöffnungen veranlasst und den Spielern die Möglichkeit gegeben, sich ihre Erweiterung von Blizzard-Mitarbeitern zu signieren.

Im Media Markt in Berlin-Charlottenburg, zu dem Blizzard Deutschland einlud, sollen gut 2.000 Fans und Kunden vor Ort gewesen sein. Auch Golem.de hat von dem Ansturm auf The Burning Crusade in Berlin berichtet.

Spielern von World of Warcraft, die sich die Erweiterung bisher noch nicht zugelegt haben, empfiehlt Blizzard, sich zunächst im Handel über die Verfügbarkeit zu informieren. Die Nachfrage nach dem Erweiterungspaket soll auch weiterhin ungebrochen sein und Blizzard will in Kürze weitere Lieferungen veranlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-35%) 38,99€

Knooki 23. Mai 2007

Wenigstens findet in PS auch Role Play statt. Weder in WoW noch in Guild Wars bleiben so...

dwlec] 28. Mär 2007

free nude asian model free nude asian model dating photo asian woman dating photo...

JP 02. Feb 2007

Probier mal www.scherbenwelten.de Ist kein 3d-Grafikspiel sondern 2d bzw. auch...

Suntsu 30. Jan 2007

Klingt als ob du keins bekommen hast

blub 26. Jan 2007

Kreutz mal an was für Dich zutrifft: [_] Ich habe den Text gelesen [_] Ich habe die...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /