Abo
  • IT-Karriere:

Komodo 4.0 unterstützt weitere Sprachen

Editor-Komponente Komodo Edit frei erhältlich

ActiveState hat nun die Final-Version seiner integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Komodo 4.0 für dynamische Sprachen veröffentlicht. Die neue Version unterstützt weitere Sprachen wie JavaScript. Ferner gibt es nun eine kostenlose Editor-Komponente, die sich allerdings noch in der Beta-Phase befindet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon die Vorgängerversion unterstützt auch Komodo 4.0 Sprachen wie Perl, PHP, Python, Ruby und Tcl. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für JavaScript, CSS, HTML und XML, womit sich die IDE nun auch zur Entwicklung von Webanwendungen mit Ajax eignen soll. Zu diesem Zweck funktioniert auch die Zusammenarbeit mit Frameworks wie Ruby on Rails und CakePHP sowie mit Client-Bibliotheken wie Yahoo UI.

Stellenmarkt
  1. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Zudem gibt es neue Werkzeuge wie einen DOM Viewer, einen HTTP-Inspector und User Defined Language Templates. Auch die Projektunterstützung wurde überarbeitet und die IDE soll sich mit Erweiterungen im Firefox-Extension-Format ausbauen lassen. Auf Wunsch lässt sich auch eine Vi-Emulation aktivieren, womit die Tastenkombinationen des Vi-Editors verwendet werden können. Auch Funktionen wie die Code-Vervollständigung wurden weiter verbessert.

Neben der IDE gibt es auch eine kostenlos erhältliche Beta-Version des Editors Komodo Edit, der dieselben Sprachen unterstützt. Zudem bringt auch der Editor eine Projektverwaltung mit, jedoch insgesamt weniger Funktionen als die IDE.

Komodo Edit steht zum kostenlosen Download bereit. Für Komodo 4.0 gibt es noch bis zum 28. Februar 2007 einen Sonderpreis von 245,- US-Dollar, danach steigt der Preis auf 295,- US-Dollar. Upgrades sind günstiger, einen reduzierten Preis für den privaten Einsatz gibt es jedoch nicht mehr. Sowohl Komodo 4.0 als auch Komodo Edit laufen unter Linux, MacOS X sowie Windows, da die Produkte auf Mozilla aufbauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

martinopia 24. Jan 2007

Naja, wenn Du die Personal schon hast, kostet Dich das Update bis Ende Februar ja nur...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /