Abo
  • Services:

SAP will in den Mittelstand investieren

Gewinn legte 2006 um 25 Prozent zu

Der deutsche Softwarekonzern SAP konnte sein Konzernergebnis 2006 um 25 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro steigern, der Umsatz legte um 10 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro zu. Für 2007 erwartet der Konzern aber eine sinkende Marge.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal 2006 kletterte der Produktumsatz um 8 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro, der Softwarelizenzumsatz um 7 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Insgesamt setzte SAP 3,0 Milliarden Euro um.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Unter dem Strich steht dabei im vierten Quartal 2006 ein Betriebsergebnis von 1,1 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 10 Prozent. Die operative Marge legte um 1,0 Prozentpunkte zu und erreichte 36,6 Prozent bei einem Konzernergebnis von 799 Millionen Euro.

Für 2007 rechnet SAP aber mit einer kleineren Marge, da der Konzern in neue Geschäftsfelder investieren will: Vor allem das noch "unberührte Segment Mittelstand" will SAP adressieren und über den Zeitraum von acht Quartalen rund 300 bis 400 Millionen Euro zusätzlich investieren, um neue Geschäftsfelder aufzubauen. Abhängig vom konkreten Zeitpunkt dieser zusätzlichen Investitionen bedeutet dies, dass SAP rund 1 bis 2 Prozentpunkte der Marge im Jahr 2007 in zusätzliche zukünftige Wachstumschancen reinvestiert.

Der Softwareumsatz und sonstige softwarebezogene Service-Erlöse sollen 2007 um 12 bis 14 Prozent wachsen, 2006 legte SAP hier um 12 Prozent zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Frankie 08. Jul 2008

Der Ruf von SAP und seinen Partnern wird meiner Meinung nach zu Negativ dargestellt. Dass...

XP55T2P4 24. Jan 2007

Das kann man so bedenkenlos unterschreiben !!! Und das hat im Mittelstand ein heftige...

MaX 24. Jan 2007

Das hat SAP vor 2 Jahren auf der CeBit auch schon mal angekündigt, und auch das war nicht...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /